Geschichte

Die Privatklinikgruppe Hirslanden in wichtigsten Etappen:

2017

Übernahme Privatklinik Linde

Mit der Integration der Privatklinik Linde stösst ein Spital zu Hirslanden, das die strategische Ausrichtung der Gruppe perfekt verkörpert. Zudem wird damit die Lücke zwischen den Versorgungsregionen Bern und Mittelland geschlossen. 

Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst mit der Privatklinik Linde neu 17 Kliniken in 11 Kantonen.

2016

Eröffnung Praxiszentrum Düdingen

Mit dem Praxiszentrum Düdingen (FR) stärkt Hirslanden Bern die erweiterte Grundversorgung, zu der neben der Hausarztmedizin und der Radiologie auch verschiedene Spezialistensprechstunden gehören.

2015

Praxiszentrum am Bahnhof, Schaffhausen

Das Praxiszentrum am Bahnhof umfasst eine Hausarzt- und eine Walk-in-Praxis sowie die Praxisräumlichkeiten von spezialisierten Belegärzten der Klinik Belair.

2014

Übernahme Clinique La Colline, Genf, und swissana clinic meggen

Mit der Übernahme der Genfer Clinique La Colline baut die Privatklinikgruppe Hirslanden ihre Präsenz in der Westschweiz aus. Die im selben Jahr übernommene swissana clinic im Luzernischen Meggen tritt in enger Zusammenarbeit mit der Klinik St. Anna auf und verfügt neben dem stationären Bereich auch über eine Tagesklinik. 

Eröffnung Radiotherapie Hirslanden Männedorf

Die Radiotherapie Hirslanden Männedorf am Spital Männedorf wird von Fachpersonal und Ärzten der Klinik Hirslanden geführt und bietet den Patienten vom rechten Zürichseeufer eine wohnortnahe Therapiemöglichkeit.

2013

Eröffnung Praxiszentrum am Bahnhof, Bern

Im Praxiszentrum am Bahnhof Bern erhalten Patienten schnellen Zugang zu einem breiten Leistungsangebot, das die Grundversorgung, den Walk-in Notfall und Spezialistensprechstunden umfasst.

Aussenansicht Praxiszentrum am Bahnhof Bern
2011

St. Anna im Bahnhof, Luzern

Das Zentrum St. Anna im Bahnhof Luzern ist das erste ambulante Zentrum der Privatklinikgruppe Hirslanden.

2010

Übernahme der Klinik Stephanshorn

Die Klinik Stephanshorn trägt mit ihrem vielfältigen medizinischen Leistungsangebot zur medizinischen Grundversorgung aller Versicherungsklassen im Kanton St. Gallen bei.

Erstmaliger ausführlicher Qualitätsbericht

In der Schweiz gibt es neben den Universitätsspitälern nur wenige Spitalunternehmen, die ihre Qualitätsdaten so transparent publizieren wie Hirslanden.

2007

Übernahme durch den südafrikanischen Spitalkonzern Mediclinic International

Der südafrikanische Spitalkonzern Mediclinic International ist als langfristig orientierter Investor aus der Branche der Wunschpartner der Hirslanden-Gruppe, als sich die bisherigen Eigentümer zum Verkauf entschliessen.

2005

Übernahme der Klinik St. Anna

Die Klinik St. Anna in Luzern ist die älteste und heute die zweitgrösste Klinik der Hirslanden-Gruppe.

2002

Übernahme durch die Investorengruppe BC Partner Funds

Die 1932 gegründete Klinik Hirslanden ist seit 1944, die Privatklinikgruppe Hirslanden seit 1990 im Besitz der UBS (vormals SBG). 2002 verkauft die Bank die Klinikgruppe an die Investorengruppe BC Partner Funds, die eine rasante qualitative und quantitative Weiterentwicklung der Gruppe vorantreibt. 

1997 - 2002

Übernahme von sieben Privatkliniken

Zwischen 1997 und 2002 stossen sieben weitere Privatkliniken zur Gruppe: die Klinik Permanence in Bern (1997), die Clinique Bois-Cerf in Lausanne (1998), die Klinik Belair in Schaffhausen und die AndreasKlinik Cham Zug (2001), das Salem-Spital in Bern, die Klinik Birshof in Münchenstein (BL) und die Klinik Am Rosenberg in Heiden (AR) (2002).

Klinik-Permanence
Andreas_Klinik
1990

Zusammenschluss von fünf Kliniken zur Privatklinikgruppe Hirslanden

1990 schliesst sich die Zürcher Klinik Hirslanden mit vier Kliniken in Aarau (im Schachen), Bern (Beau-Site), Lausanne (Cecil) und Zürich (Im Park) zu ersten privaten Spitalgruppe der Schweiz zusammen.