Der Monat November stehtim Zeichen von Prostatakrebs

Prostatakrebs ist bei Männern die am häufigsten auftretende Krebserkrankung. In der Schweiz erkrankt jeder zehnte Mann daran und mit dem Alter nimmt das Risiko stetig zu. Je früher die Krankheit entdeckt wird, desto grösser sind die Heilungschancen, darum ist eine gute Vorsorge essenziell.

Riskiofaktoren

Einige Faktoren können das Krankheitsrisiko erhöhen:

  • Alter: Prostatakrebs tritt häufiger bei älteren Männern auf
  • Vererbung: Das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken ist erhöht, wenn ein männlicher Verwandter bereits erkrankt ist

Symptome und Beschwerden

Die meisten Prostatatumoren lösen lange kaum Beschwerden aus. Wenn der Tumor aber die Harnröhre einengt, treten Probleme beim Wasserlösen auf.

Dies kann sich folgend auswirken: schwacher Harnstrahl, häufiger Harndrang sowie Schmerzen oder andere Schwierigkeiten beim Urinieren. 

 

Weitere Symptome sind:

  • Schmerzen beim Samenerguss
  • Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit
  • Schmerzen im Gebiet der Prostata
  • Erektionsprobleme
  • Probleme beim Stuhlgang

 

Da diese Symptome auch von gutartigen Krankheiten ausgelöst werden können, sollten diese immer vom behandelnden Hausarzt oder Urologen abgeklärt werden.

Früherkennung von Prostatakrebs

Früherkennung heisst, dass der Mann prophylaktisch zur Untersuchung geht, ohne dass er schon über Symptome klagt. Wenn die Krankheit in einem frühen Stadium entdeckt wird, hat man gute Chancen, den Krebs vollständig zu heilen.

Die wichtigsten Parameter der Früherkennung sind:

  • Die Tastuntersuchung
  • Die PSA-Bestimmung
  • Gewebeentnahme (Biopsie)

 

Untersuchungsmethoden

  • MRI
  • PSA 
  • CT

Events zum Thema Prostatakrebs

Publikationen zum Thema Urologie