ISO 9001

Die Privatklinikgruppe Hirslanden verpflichtet sich einem professionellen Prozessmanagement basierend auf der Norm ISO 9001:2015. Diese Prozessnorm für Dienstleistungsbetriebe gilt in allen Kliniken von Hirslanden sowie im Corporate Office. Entsprechend sind auch alle diese Unternehmenseinheiten ISO­-zertifiziert. Die Einhaltung der Norm wird in allen Kliniken der Gruppe jährlich durch externe Audits verifiziert. Die Vorbereitung auf eine ISO­-Zertifizierung dauert in der Regel rund 15 Monate. Dabei werden alle Geschäftsprozesse analysiert, dokumentiert und zueinander in Beziehung gesetzt. Das Ergebnis ist ein prozessorientiertes Abbild der Klinik. Nicht minder wichtig als diese Beschreibung sind die Etablierung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses und seine Dokumentation. Die ISO­-Norm 9001:2015 orientiert sich dabei am sogenannten Deming-­Kreis: Auf die Planung eines Prozesses  folgt dessen Umsetzung. Anschliessend wird das Resultat geprüft und allenfalls eine Korrektur oder Anpassung des Prozesses vorgenommen.

In einem  externen Audit wird die Zertifizierung jährlich bestätigt. Zusammen mit den internen Audits gibt die externe Überprüfung auch wichtige Hinweise auf Optimierungspotenzial in den Kliniken, dessen Ausschöpfung Teil des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses ist.

 

Norm EN 15224:2012

Seit 2012 besteht zusätzlich die neue europäische Norm EN 15224:2012 «Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung  – Qualitätsmanagementsysteme», deren  Implementierung im Rahmen von Pilotprojekten vorgesehen ist.

Die europäische Norm EN 15224:2012 gilt für Dienstleister in der Gesundheitsversorgung und verwendet eine entsprechend  branchenspezifische Terminologie. Zudem formuliert sie drei spezifische Forderungen an Gesundheitsunternehmen:

  1. ein klinisches Prozess-  und Risikomanagement
  2. einen Personalbegriff, der alle Mitarbeitenden umfasst, die an der Patientenversorgung beteiligt sind und
  3. die Patientensicherheit, die als «allumfassendes» Ziel definiert wird.

Bei der Erfüllung dieser Norm stehen naturgemäss die klinischen Kernprozesse im Fokus, daneben werden aber auch nicht-­medizinische Bereiche wie die Administration erfasst.