11. SSWImmer noch kein Bauch zu sehen

Der Körper des Embryos ist von einem weichen Flaum bedeckt. Sein etwas längerer Hals lässt seinen Körper nun insgesamt etwas gestreckter erscheinen. An Finger- und Zehenkuppen entstehen die bei jedem Menschen einzigartigen Hautlinien. Bei Knaben bildet sich langsam der Penis. Das Geschlecht ist im Ultraschallbild aber noch nicht zu erkennen. Beim Mädchen sind die Eierstöcke, der Eileiter und der Gebärmutter-Scheiden-Kanal und beim Knaben hinter der Bauchwand die Hoden bereits vorhanden.

Ihr Kind ist nun nicht mehr so empfindlich auf schädliche Einflüsse wie in den kritischen Phasen der Organentwicklung. Wichtig ist nun eine gute Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen.

Ihr Bauch fühlt sich vielleicht angespannt oder gebläht an. Das liegt an Luftansammlungen im Bauchraum. Und auch die Verdauung verlangsamt sich in der Schwangerschaft deutlich. Ihre Gebärmutter wächst weiterhin und drückt auf die Blase. Vermehrter Harndrang ist die Folge. Hinzu kommt, dass Sie vermutlich mehr Trinken als sonst. Sie benötigen zusätzliche Flüssigkeit, um mehr Blut für die Versorgung des Embryos zu bilden. Bis zur Geburt wird Ihr Köper sein Blutvolumen um 50% erhöht haben.

Bei einer Risikoschwangerschaft ist es jetzt an der Zeit, sich mit den Möglichkeiten der pränatalen Diagnostik auseinanderzusetzen. Ab Beginn der 12. Schwangerschaftswoche kann der Ersttrimester-Test helfen, das Risiko von Chromosomendefekten beim Kind einzuschätzen. Weiter Informationen finden Sie hier.

11. Schwangerschaftswoche

Die Augen des Embryos sind nach vorne, die Ohren nach oben gewandert. Die Augenlider bleiben verschlossen.