Bei der Geburt und im Wochenbett

Jetzt gilt es ernst, die Geburt Ihres Sprösslings steht kurz bevor. Sind Sie bereit für dieses emotionale und unvergessliche Ereignis? Erfahren Sie was Ihre Rolle im Gebärsaal sein kann und welche Aufgaben bei Ihnen nach der Geburt im sogenannten Wochenbett, also den ersten 6-8 Wochen nach der Geburt, anstehen.

Manchmal muss es schnell gehen…

Zwar dauert es nach dem Einsetzen der ersten Wehen meist eine gewisse Zeit, bis Sie mit Ihrer Partnerin ins Krankenhaus aufbrechen müssen. Es kann jedoch plötzlich auch schnell gehen. Wissen Sie, welche Dinge Sie dann innert weniger Minuten in den Klinikkoffer packen müssen?

Was können Sie im Gebärsaal tun?

Die Geburt ist ein unvergessliches Ereignis für die werdenden Eltern. Für viele Männer ist es heute keine Frage, ob sie bei der Geburt ihres Kindes dabei sein möchten. Die Rolle, die die angehenden Väter bei der Geburt einnehmen, ist sehr unterschiedlich und reicht vom unauffälligen Zuschauer bis hin zum Motivator in nächster Nähe. Was gilt es im Gebärsaal zu beachten?

  • Bevor es losgeht: Packen Sie etwas Nahrhaftes für sich ein, denn eine Geburt kann dauern und auch an Ihren Kräften zerren. Sie wissen nicht, was alles auf Sie zukommen wird.
  • Gehen Sie im Geburtssaal auch mal kurz ein paar Minuten raus, um ein paar Mal tief durchzuatmen. So gehen Sie bestimmt wieder gestärkt zurück.
  • Ihre Partnerin wird sehr starke Schmerzen haben, halten Sie es aus und zeigen Sie ihr, dass Sie da sind.
  • Halten Sie sich während der Geburt hinter Ihrer Partnerin auf.
  • Besprechen Sie im Voraus mit Ihrer Partnerin, wie Sie in bestimmten Situationen vorgehen sollen. Beispielsweise, wenn das Neugeborene medizinisch versorgt werden muss. Gehen Sie mit oder bleiben Sie bei Ihrer Frau?

Die Zeit im Wochenbett

Das Wochenbett ist eine sehr aufregende Phase für Sie und Ihre Frau. Das Kennenlernen Ihres Kindes steht dabei im Vordergrund. Die hormonelle Umstellung Ihrer Frau kann ihre Gefühle ins Schwanken bringen. Es kann sein, dass sie manchmal weint. Seien Sie sich bewusst, dass diese Gefühle ganz normal sind. In solchen Momenten ist es wichtig, dass Sie für Ihre Frau da sind. Falls Sie verunsichert sind, sprechen Sie die Pflegefachperson an. Versuchen Sie, die Besuche von Familie und Freunden so zu planen, dass es für Sie und Ihre Partnerin nicht zu viel wird und Sie auch zu Zweit Momente mit Ihrem Sprössling geniessen können. 

Das Wochenbett ist eine intensive Zeit: Sie lernen Ihr Kind kennen, die Nahrungsaufnahme des Säuglings muss einen Rhythmus bekommen, die Sicherheit der Säuglingspflege muss sichergestellt werden. Es ist wichtig, dass Sie sich beide diese Zeit nehmen. 

Wie können Sie Ihre Partnerin im Wochenbett unterstützen?

  • Verbringen Sie viel Zeit mit Ihrer Frau und Ihrem Kind (Prüfen Sie im Voraus, ob Sie in der Klinik übernachten können).
  • Ihre Frau wird erschöpft sein, verwöhnen Sie sie. 
  • Nehmen Sie z.B. Telefonanrufe entgegen. 
  • Helfen Sie in der Babypflege mit. Gerade während der ersten Tage können Sie Ihrer Frau dies abnehmen, insbesondere nach einem Kaiserschnitt.
  • Lassen Sie sich das Wickeln und Baden von der Pflegefachfrau auf der Station oder im Kinderzimmer erklären. 
  • Lassen Sie sich über verschiedene Möglichkeiten des Tragetuchs instruieren.