Akupunktur - vor, während und nach der Geburt

Akupunktur kann zur Schmerzlinderung und zur Erleichterung der Geburt beitragen. Auch für die Behandlung von Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Sodbrennen sowie bei Problemen mit dem Stillen hat sich die Akupunktur als wirksame Methode erwiesen. Unsere Hebammen bieten nach telefonischer Absprache Akupunktur-Sitzungen vor, während und nach der Geburt an. Eine Sitzung dauert etwa 45 Minuten.

Akupunktur bei Schwangerschaftsbeschwerden

Nach Absprache mit Ihrem Arzt (Voraussetzung) bieten wir begleitende Behandlungen bei Schlafstörungen, Ödemen, Sodbrennen, Erbrechen, Karpaltunnelsyndrom und als psychisch ausgleichende Anwendung, im Sinne von Rebalancierung, an.

Geburtsvorbereitende Akupunktur

Die Stimulation mit Akupunkturnadeln ab der 37. Schwangerschaftswoche steigert den natürlichen Prozess der Muttermundreifung. Dadurch können die Wehen effizienter wirken und die Geburtsdauer verkürzen.

Sollte sich Ihr Kind in Beckenendlage befinden, kann es mithilfe der Akupunktur in Schädellage gedreht werden (Moxibustion). Dabei werden zwischen der 33. und 35. Schwangerschaftswoche bestimmte Punkte am Fuss mit Beifusszigarren erwärmt.

Akupunktur während der Geburt

Während des Geburtsvorgangs kann Akupunktur zur Schmerzlinderung, Entspannung, Wehenkoordination, gegen Plazentaablösungsstörungen und zur Dammvorbereitung eingesetzt werden.

Akupunktur im Wochenbett

Nach ärztlicher Absprache kann Akupunktur als Behandlungsmethode bei Stillproblemen wie Milchstau, Schmerzen oder mangelhafter Milchbildung eingesetzt werden. Ebenso kann sie Rückbildungsbeschwerden positiv beinflussen und sich ausgleichend auf Körper und Seele auswirken.

Sind Sie interessiert?

Akupunktur-Sitzungen finden nach Vereinbarung in der Geburtenabteilung statt. 

Anmeldungen und Fragen unter:

M geburtenstation.aarau@hirslanden.ch