Kunst im BirshofVernissage der Kunstausstellung "Unterwegs"

Die Hirslanden Klinik Birshof lädt Sie ganz herzlich am 22. August 2019, 18.30 Uhr zur Vernissage der Ausstellung «UNTERWEGS» ein.

Die drei bekannten Künstler Marcel Bernet, Röné Bringold und Christophe Hohler zeigen uns mit ihren Skulpturen, Fotografien und Bildern, welche Bedeutung unterwegs für sie hat: Schönes, Verblüffendes, Spannendes, noch nie Gesehenes, aber auch Berührendes ist dabei – lassen Sie sich überraschen.

Zum Apéro sind alle Besucherinnen und Besucher eingeladen. Nutzen Sie dabei die Gelegenheit, mit den drei Kunstschaffenden persönlich vor Ort ins Gespräch zu kommen.

Die Ausstellung dauert bis Anfang April 2020 und ist Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.30 Uhr für Sie zugänglich. Samstag und Sonntag ist die Ausstellung geschlossen.

 

Marcel Bernet

Marcel Bernet

Marcel Bernet Porträt klein

Der Künstler arbeitet mit der Motorsäge, figürlich, aus dem ganzen Stamm. «Mich interessiert der Weg zum Kern – als Bildhauer begegne ich dem, was im Baum wartet. Der erste Dialog entsteht zwischen mir und dem Holz. Der Stamm hält dagegen, unterstützt, entzieht sich. Das zweite Gespräch bestimmen Pigmente und Pinsel. Der dritte Austausch berührt das Auge der Betrachter: Meine Figuren zwinkern ihnen zu.»

Einzel- und jurierte Gruppenausstellungen, unter anderem Triennale der Skulptur Bad RagARTz, Chilehügel Bülach oder Klus Park Stadt Zürich. Mitglied von visarte.

Röné Bringold

Röné Bringold

Schon früh manifestierte sich bei ihm der Wunsch, Fotograf zu werden. Die Ausbildung im grafischen Gewerbe mündete zunächst folgerichtig in eine Karriere in der visuellen Branche: Der Künstler arbeitete 30 Jahre lang erfolgreich als Grafik- und Verpackungsdesigner im eigenen Unternehmen.

Doch das Faszinosum für die Fotografie, das in und neben seinem Beruf immer eine wichtige Rolle gespielt hatte, liess ihn nicht mehr los. Seit 2010 ist Röné Bringold als Fotokünstler tätig. Ausstellungen im In- und Ausland.

Christophe Hohler

Christophe Hohler

Es gibt etwas Faszinierendes an den Figuren, die der Künstler inszeniert. Betrachtet man diese entwaffnenden Wesen, die in ruhigen Momenten ihres Daseins festgehalten wurden, so realisieren wir, wie sehr unser Blick konditioniert, ja gefesselt ist. Wenn man ihn fragt, woher seine Figuren stammen, antwortet er ganz einfach: «Indem ich male, offenbart sich das Subjekt.» Christophe Hohler begann seine Karriere als Maler und Bildhauer nach einer künstlerischen Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Basel und der Ecole supérieure des arts décoratifs in Strassburg.

Ausstellungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Norwegen, Schweiz und USA.