Operationstraktund Infrastruktur

Unsere 14 Operationssäle sind mit modernster Medizintechnik ausgestattet. Ein integriertes CT, ein MR (Polestar), der Da Vinci Operationsroboter, unser neuer Hybrid OP sowie zwei voll integrierte Operationssäle bieten ein interessantes Arbeitsumfeld in angenehmer Atmosphäre. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Dreischichtbetrieb in regelmässigem Turnus. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten hohe Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Dienstplanung, womit wir eine gute work live balance sichern. Durch die Zuteilung in Fachgruppen gelingt es uns, rund um die Uhr in allen Disziplinen ein kompetenter Partner für unsere Operateure zu sein. Die wesentlichen Disziplinen sind, Herz-, Neuro-, Thorax-, Gefäss-, Viszeral-, Plastische Chirurgie, Orthopädie, Traumatologie, Geburtshilfe, Gynäkologie, ORL, Urologie, Neuropelveologie und Ophthalmologie.

In unserem Hightech Hybrid OP vereinen wir konventionelle Chirurgie mit interventioneller Radiologie auf höchstem Niveau. Dazu haben wir ein Kompetenzteam zusammengestellt aus OP Fachkräften und Fachkräften mit Herzkatheterkompetenz. Dies bietet unserem Team maximalen Support in Medizintechnik und Materialfragen.

Um unsere Fachkompetenz zu halten bilden wir uns regelmässig fort und organisieren interne Informationsveranstaltungen mit unseren Ärzten. Unsere Teamkultur ist geprägt von hohem Respekt und gegenseitiger Wertschätzung.

Hybrid Operationssaal

Modernste Infrastruktur: Hybrid-Operationssaal

Der Hybrid-OP ist eine Kombination von aufwändiger, zum Teil dreidimensionaler Bildgebung sowie konventioneller, offener Chirurgie und setzt sich aus einem vollständigen Operationssaal kombiniert mit einer vollwertigen Röntgenausstattung (Angiographie) zusammen. Während der Eingriffe können vom Ärzteteam ohne jede Zeitverzögerung simultan diagnostische und therapeutische Massnahmen kombiniert werden. Mittels intraoperativer Bildgebung können die Gefässe des Hirns, des Herzens und des ganzen Körpers bereits während der Operation dargestellt werden. Auch konventionelle Röntgenuntersuchungen und computertomographieähnliche Bilder für die intraoperative Kontrolle sind möglich.

Vorteile für den Patienten

Der neue Hybrid-OP überwindet Grenzen zwischen den medizinischen Fachgebieten und ermöglicht die operative Zusammenarbeit von spezialisierten Ärzten verschiedener Disziplinen. Die Klinik Hirslanden wendet dabei ein bis jetzt einzigartiges Personalkonzept an und greift auf ein eigenes, speziell für den Hybrid-OP zusammengestelltes Kompetenzteam zurück, bestehend aus OP-Fachleuten mit Erfahrung in der Herzchirurgie, Pflegefachleuten mit Erfahrung im Herzkatheterlabor sowie aus einem Medizintechniker. Die wesentlichsten Vorteile für die Patienten stellen die schnellere, schonendere minimal-invasive Operationstechnik dar, sowie das optimale Bildgebungsverfahren mit geringer Strahlenbelastung und wenig Kontrastmittelgabe.

Hochspezialisierte Eingriffe

Unter anderem werden im Hybrid-OP hochspezialisierte Eingriffe wie Aortenklappenersatz, Bypasschirurgie, Behandlung von Herzscheidewanddefekten, Aneurysmen (Arterienerweiterung) sowie Stenosen (Verengung von Blutgefässen), teils minimal invasiv, durchgeführt.

Der neue Operationssaal befindet sich im Enzenbühltrakt der Klinik, der Anfang Mai 2013 eröffnet wurde. Nebst dem neuen Hybrid-OP wurden dort zehn zusätzliche Intensivpflegestationsbetten (aktuell total 24 Betten), drei Pflegeabteilungen und ein weiterer multifunktional nutzbarer Operationssaal gebaut. Damit verfügt die Klinik über 14 Operationssäle.

 

Da Vinci

Am 17. April 2015 wurde in der Klinik Hirslanden die neuste Generation des Operationsroboters Da Vinci in Betrieb genommen. Nahezu alle Operationen des Bauchraums wie Eingriffe an Prostata, Niere und Blase werden in der Klinik Hirslanden bereits seit 2005 mit Unterstützung des Operationsroboters «Da Vinci» durchgeführt. Nun wurde bereits die dritte Generation des Operationsroboters in Betrieb genommen. Die Klinik Hirslanden stellt damit die kontinuierliche Weiterentwicklung der medizinischen Infrastruktur sicher.

 

Schlüsselloch-Chirurgie mit der Da Vinci-Technologie
Bei der Da Vinci-Technologie überträgt ein Telemanipulator (Operationsroboter) die Handbewegung des Operateurs auf Instrumente, die durch kleine Schnitte im Bauch des Patienten platziert worden sind (Schlüsselloch-Chirurgie). Der Operateur kontrolliert die Bewegungen der Instrumente über eine dreidimensionale Videodarstellung mit bis zu 10-facher Vergrösserung, was zu sicheren Operationsresultaten bei hoher Präzision führt. Vereint mit der grossen Erfahrung der Operateure wird so eine ausgezeichnete onkologische Heilung mit sehr guten funktionellen Resultaten erzielt. Dies insbesondere im Hinblick auf Kontinenz und Potenz bei Prostatakrebs. «Weniger Schmerzen und eine schnellere Wundheilung tragen zu einer Verkürzung des Spitalaufenthaltes bei», so Dr. med. Stephan Bauer vom Zentrum für Urologie Zürich an der Klinik Hirslanden.

Vielfältige Einsatzgebiete
Durch die hohe Präzision bei komplexen Eingriffen an Niere, Blase und Prostata wird zunehmend auch die Roboter-unterstützte Da Vinci-Technologie in der Thorax- und Bauchchirurgie sowie der Gynäkologie angewendet. Die Da Vinci-Technologie eignet sich besonders für die gefäss- und nervenschonende radikale Entfernung der Prostata bei Krebsleiden, die organerhaltende Entfernung von bösartigen und gutartigen Nierentumoren, die komplette Entfernung der Nieren bei sehr grossen Tumoren oder funktionslosen Nieren, die plastische Korrektur von Nierenbeckenabgangsverengungen, Lymphknotenentfernung und für die radikale Entfernung der Harnblase mit Blasenersatz bei Blasenkrebs.  

NeuroSuite

Die NeuroSuite ist ein vollausgerüsteter Saal auf dem höchsten Stand der Technik, in welchem die Neuroradiologen der Klinik Hirslanden das ganze Spektrum der minimalinvasiven neuroradiologischen Diagnostik (MR, MR-Angiographie) und der endovaskulären Interventionen (Gerinnselentfernung mittels Katheter) durchführen können. Der Saal ist 24 Std./365 Tage im Jahr für Akutdiagnostik und -behandlung verfügbar.

BrainSuite

Die BrainSuite ist ein moderner Operationssaal, der speziell für neurochirurgische Eingriffe konzipiert worden ist. Die BrainSuite ist ausgestattet mit einem Magnetresonanztomographen (MRT) und einem Computertomographen (CT) sowie mit moderner Navigationstechnologie. Diese hochtechnisierte Ausstattung ermöglicht intra-operative Aufnahmen und dient der Überprüfung sowie Sicherung des chirurgischen Eingriffs. Die intra-operative Bildgebung und Navigationstechnik erleichtert dem Neurochirurgen die anatomische und chirurgische Orientierung in feinsten Strukturen des Gehirns und auch in kritischen Situationen.

Abteilungsleiterin OP

Maria Unger