Interview mit Susanne Thalmann, Physiotherapeutin und Kursleiterin in der Klinik Hirslanden

«Menschen zu helfen und ihnen eine massgeschneiderte Therapie anzubieten sind das Wichtigste in meinem Beruf.»

Susanne Thalmann, arbeitet seit 14 Jahren als Physiotherapeutin und Kursleiterin in der Klinik Hirslanden und erzählt in diesem Interview mehr über die Rückbildungsgymnastik.

Wieso haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?
Ich arbeite gerne mit Menschen und wusste schon als Teenager, dass ich in der medizinischen Branche tätig sein möchte. Mein Ziel war es zu lernen, wie ich Menschen bei Schmerzen nach Unfällen und Operationen unterstützen kann.
In der Klinik Hirslanden arbeite ich schwerpunktmässig im Bereich der Orthopädie, Rheumatologie und Traumatologie und begleite den Patienten auf dem Rehabilitationsweg.

Was ist das Wichtigste in Ihrem Beruf?
Menschen zu helfen und eine massgeschneiderte Therapie anzubieten.

Und seit wann bieten Sie die Rückbildungsgymnastik in der Klinik Hirslanden an?
Unser Team bietet die Rückbildungskurse bereits seit 25 Jahren an. Ich arbeite als Kursleiterin seit 2012. Als ich in der Wochenbett-Abteilung angefangen habe, interessierte mich das Thema der Rückbildung von Anfang an, weil ich den frischgewordenen Müttern helfen wollte wieder zum eigenen Körpergefühl zurückzufinden.

Wieso ist die Rückbildungsgymnastik wichtig und ab wann eignet sie sich am besten?
Dank der Rückbildungsgymnastik kann der Beckenboden stabilisiert werden. Diese gilt als eine gute Vorbeugung für mögliche gesundheitliche Beschwerden nach der Schwangerschaft wie beispielsweise Rückenschmerzen oder Inkontinenz.
Man sollte frühestens nach 6-8 Wochen mit den Übungen anfangen. Die Rückbildungsgymnastik hilft nicht nur körperlich, sondern auch psychisch. Die Frauen lernen wieder ihren Körper zu spüren, nehmen sich Zeit für sich, hören auf die Signale des Körpers und können sich auch mit den anderen Müttern austauschen. Die Rückbildungsgymnastik eignet sich ebenfalls optimal für den Wiedereinstieg in sportliche Aktivitäten. Die Kursleiterinnen nehmen sich Zeit für die einzelnen Kursteilnehmerinnen und stellen sicher, dass die Übungen korrekt ausgeführt werden.

Braucht man auch eine Rückbildungsgymnastik nach dem Kaiserschnitt?
Ja, es wird empfohlen, da die hormonelle Umstellung und die Belastungen während der Schwangerschaft sich von der natürlichen  Geburt nicht unterscheiden.

Haben Sie selber den Kurs besucht, als Sie Mama geworden sind?
Ja, natürlich. Obwohl ich die Übungen kannte, war es wichtig, dass die Kursleitung die Haltung kontrolliert. Zudem hat es mir auch gut getan eine Stunde Zeit  für mich selber zu nehmen. Dies ist für eine frischgewordene Mama sehr wertvoll.

Was schätzen Sie in der Klinik Hirslanden?
Meine Tätigkeit und das Team. Zudem bin ich seit der Geburt meiner Kinder noch emotionaler verbundener mit der Klinik, da ich die beiden Töchter hier geboren habe. Ich habe mich sicher und geborgen gefühlt, weil ich das Haus in und auswendig kannte.

Welchen Ratschlag geben Sie an die frischgewordene Mama?
Nehmen Sie sich die Zeit für sich. Je besser Sie sich körperlich und seelisch fühlen, desto gelassenerer sind Sie im Alltag.

Susanne Thalmann

Physiotherapeutin und Kursleiterin

3 Fakten über Susanne Thalmann:

  • Ich bin stolze zweifache Mama.
  • Yoga ist mein absoluter Ausgleich.
  • Zwischen 2010-2014 habe ich zusätzlich Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie studiert.