Joint Accreditation Commitee ISCT-EBMT(JACIE)

Die autologe Blutstammzelltransplantation an der Klinik Hirslanden wurde erfolgreich nach den europaweit gültigen JACIE-Richtlinien akkreditiert.

Die Klinik Hirslanden ist seit dem 28. Juni 2017 vom «Joint Accreditation Committee ISCT-EBMT» (JACIE) nach ihren europaweit gültigen Standards akkreditiert. Damit gehört die autologe Blutstammzelltransplantation an der Klinik Hirslanden zu den ausgewählten Zentren in der Schweiz als auch in Europa, die die umfassenden und strengen Kriterien von JACIE erfüllen.

In den mehrere Jahre dauernden Vorbereitungen wurden die Arbeitsabläufe strukturiert und optimiert sowie alle Aspekte der autologen Blutstammzelltransplantation auf ihre Qualität und Sicherheit hin überprüft, um diese hohen, international etablierten Qualitätsansprüche zu erfüllen. Den Abschluss dieser umfangreichen Massnahmen bildete eine Begutachtung durch die JACIE-Kommission, die im März 2017 bei einem Audit vor Ort geprüft hat, ob alle geforderten Kriterien erfüllt werden. Prof. Dr. Christoph Renner, Programmdirektor der Blutstammzelltransplantation, sieht in der Akkreditierung einerseits eine Wertschätzung der Arbeit des gesamten Teams aber vor allem auch die Bestätigung, dass eine exzellente Betreuung der Patienten erfolgt: „Diese Akkreditierung unterstreicht die hohe Qualität der autologen Blutstammzelltransplantationen an der Klinik Hirslanden in Zürich.“
 

Die Prüforganisation JACIE wurde von der europäischen Organisation für Blut- und Knochenmarktransplantation (EBMT) und der Internationalen Gesellschaft für Zelltherapie (ISCT) gegründet, den beiden international führenden wissenschaftlichen Organisationen in der Stammzelltransplantation. Für alle am Prozess beteiligten Bereiche geben die von JACIE definierten Standards genaue Kriterien vor. Im klinischen Bereich beispielsweise eine Mindestzahl an Transplantationen, eine bestimmte räumliche und personelle Ausstattung sowie Qualifikation des ärztlichen und pflegerischen Personals, die Einhaltung und Umsetzung verschiedener, als Standard Operating Procedures (SOPs) standardisierter Vorgehensweisen.