Neuronuklearmedizin

SPECT-Untersuchungen mit dem Jod-123-markierten Dopamintransporter Liganden FP-CIT (DaTSCAN)

Hauptindikationen sind:

  • Bestätigung bzw. Ausschluss eines neurodegenerativen Parkinson-Syndroms. Die DAT SPECT ist ein wertvolles Instrument zur Differenzierung zwischen neurodegenerativen Parkinson-Syndromen (M. Parkinson, Multisystematrophie (MSA), Progressive supranukleäre Blickparese (PSP), Corticobasale Degeneration (CBD) einerseits und Erkrankungen ohne präsynaptisches dopaminerges Defizit wie symptomatischen Parkinsonsyndromen (z.B. medikamenten-induzierten, "vaskulären" oder psychogenen Parkinson-Syndromen), Tremorsyndromen oder Dopa-responsiver Dystonie andererseits.
  • Frühzeitige Diagnosestellung. SPECT mit DaTSCAN eignet sich bereits zur Beurteilung eines
  • präsynaptischen Defizits im Frühstadium eines M. Parkinson. Die DAT-Bindung steht in Beziehung zum klinischen Stadium und dem Schweregrad des M. Parkinson.
  • Differenzialdiagnostik der Lewy-Body-Demenz (LBD). Im Gegensatz zur Demenz vom Alzheimer-Typ findet sich bei der LBD eine Reduktion des striatalen Dopamintransporters.

SPECT-Untersuchungen mit dem Jod-123-markierten Dopamin-D2-Rezeptor Liganden IBZM

(Kostengutsprache muss von der Krankenkasse eingeholt werden)

Die Hauptindikation besteht in der Differenzierung zwischen einem idiopathischen Parkinson-Syndrom (M. Parkinson) und anderen neurodegenerativen Parkinson-Syndromen (z.B. MSA, PSP oder CBD).

Hirnperfusions-SPECT mit Technetium-99m-Radiopharmaka