Skelettszintigraphie

Die Skelettszintigraphie gibt die Verteilung eines osteotropen Radiopharmazeutikums (Tc-99m-Diphosphanate) in planarer und gegebenenfalls auch tomographischer Technik (SPECT und SPECT/CT) wieder.

Ganzkörperskelettszintigraphie zur Knochenmetastasensuche

Hauptindikationen sind:

Prostatakarzinom. Mammakarzinom, Bronchuskarzinom (hier gegebenenfalls F-18-FDG PET-CT). Fraglich bis ungeeignet bei rein osteolytischen Metastasen (Urothel, Niere, Blase).

Beurteilung des regionalen Knochenstoffwechsels vor einer Schmerztherapie mit osteotropen Radiopharmaka.

3-Phasen-Skelettszintigraphie

Die 3-Phasen-Skelettszintigraphie setzt sich üblicherweise aus Perfusions-, Blutpool- und Spätaufnahmen zusammen.

Hauptindikationen sind:

  • Schmerzhafte Prothesen
  • Arthritis, Osteomyelitis
  • Frakturen (okkulte)
  • Wachstumsaktivität Kieferköpfchen bei hemimandibulärer Elongation (DD: hemimandibuläre Hyperplasie)
  • Primäre Knochentumoren (zum Beispiel optimale Lokalistation für Knochenbiopsie)
  • Avaskuläre Nekrosen
  • CRPS (M. Sudeck)
  • Knocheninfarkte, Vitalität von Knochentransplantaten, unklare Knochenschmerzen

SPECT/CT: Pseudarthrose talonavikular.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPECT/CT: Aktivierte Osteochondrosis dissecans des rechten Knies.

 

 

 

 

 

 

 

 

Knietotalendoprothese links mit Lockerung der tibialen Komponente.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPECT/CT: Aktivierte Osteochondorsen und Unkovertebralarthrosen der HWS.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPECT/CT: Periostales Osteoidosteom.