Hirslanden Academy 32. Hirslanden Academy am 14.09.2017

Interventionelle Onkologie - Minimalinvasive Behandlung primärer und sekundärer Lebertumore

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen
Minimalinvasive Verfahren der Interventionellen Onkologie stellen neben der Chirurgie, der Onkologie und der Strahlentherapie eine weitere Säule in der Behandlung von Tumorpatienten dar. Hierbei ermöglichen die Methoden der Interventionellen Onkologie Krebserkrankungen, zielgenau und mit nur geringen Nebenwirkungen zu behandeln, da sich die Therapiemassnahmen auf das erkrankte Gewebe konzentrieren unter gleichzeitiger Schonung des restlichen Körpers.


Bei den Verfahren wird grundsätzlich zwischen lokalen – d.h. perkutanen Ablationen – und lokoregionären – d.h. transarteriellen – Behandlungen unterschieden, welche alleine oder im Zusammenspiel mit anderen Verfahren in der onkologischen Behandlung kombiniert werden können. Der interdisziplinären Selektion der richtigen Therapie für die individuelle Situation eines Tumorpatienten kommt hierbei eine herausragende Bedeutung für die Wahl der bestmöglichen Behandlung zu.

Anlässlich der Hirslanden Academy «Interventionelle Onkologie» werden am Beispiel von primären und sekundären Lebertumoren die Verfahren der Interventionellen Onkologie detailliert vorgestellt. Zudem werden zusammen mit renommierten Experten aus Chirurgie, Onkologie und Gastroenterologie der Stellenwert dieser Methoden sowie das therapeutische Zusammenspiel im interdisziplinären Kontext der onkologisch tätigen Disziplinen betrachtet.
Wir hoffen hiermit Ihr Interesse für diesen zukunftsweisenden Bereich der individualisierten Medizin geweckt zu haben und sind sehr erfreut, dass diese interventionellen Verfahren in gesamter Breite an den Standorten der Hirslanden Gruppe in Zürich und Luzern sehr kompetent angeboten werden können.

Wir freuen uns auf Ihr Interesse und eine rege Teilnahme.