Freuen wir uns an den intensiven Herbstfarben oder sehen wir nur welke, sterbende Blätter?

Geniessen wir den bunten Herbstbaum oder ärgern wir uns über das viele Laub am Boden?

Sind wir dankbar für die reifen Früchte oder bedauern wir, dass der Sommer vorbei ist?

Nehmen wir an, was ist oder trauern wir Vergangenem nach?

Leben wir diese Zeit, die niemals wiederkehrt?

Ich halte nicht mehr fest, was vor kurzem noch wichtig war, sehe ein, dass alles vergänglich ist, nehme an, dass Kräfte schwinden und freue mich an den Möglichkeiten, die jeder Tag mir schenkt.

Alles, was ich zurücklassen muss, war nicht umsonst.

Ich darf gewiss sein, dass es Neues ermöglicht.

Mit diesen Worten von Max Feigenwinter wünsche ich Ihnen von Herzen, dass Sie Ihren ganz persönlichen Herbst so gestalten können, dass Sie Ihren Lebensweg vertrauensvoll und dankbar weitergehen.

Katharina Hoby, Klinikseelsorgerin