Zum Weg-Wort

Zeit zum Weinen und Zeit zum Lachen

Gedanken zum Ewigkeitssonntag


Für alles gibt es eine Stunde,
und Zeit gibt es für jedes Vorhaben unter dem Himmel:
Zeit zum Gebären und Zeit zum Sterben,
Zeit zum Pflanzen und Zeit zum Ausreissen des Gepflanzten,
Zeit zum Töten und Zeit zum Heilen,
Zeit zum Einreissen und Zeit zum Aufbauen,
Zeit zum Weinen und Zeit zum Lachen,
Zeit des Klagens und Zeit des Tanzens,
Zeit, Steine zu werfen, und Zeit, Steine zu sammeln,
Zeit, sich zu umarmen, und Zeit, sich aus der Umarmung zu lösen,
Zeit zum Suchen und Zeit zum Verlieren,
Zeit zum Bewahren und Zeit zum Wegwerfen,
Zeit zum Zerreissen und Zeit zum Nähen,
Zeit zum Schweigen und Zeit zum Reden,
Zeit zum Lieben und Zeit zum Hassen,
Zeit des Kriegs und Zeit des Friedens.
Für alles gibt es eine Stunde,
und Zeit gibt es für jedes Vorhaben unter dem Himmel.

Prediger, Kapitel 3

Der Autor dieses Textes aus dem biblischen Predigerbuch schreibt von verschiedenen Zeiten, die jedes Leben prägen. Von den schönen Zeiten und den schwierigen, von sonnigen und dunklen Stunden. Die einfache Aufzählung bringt auf tröstliche Weise zum Ausdruck, dass sich im Verlauf jedes Lebens unterschiedliche Zeiten abwechseln. Und gerade darum redet der Prediger aus einer tiefen Wahrheit jeden Lebens, weil er nicht nur das Schöne betont, sondern auch das Schwere und Schwierige miteinschliesst.

Der Prediger nennt immer Gegensätze, Extreme; Lieben und Hassen, Weinen und Lachen, Klagen und Tanzen. Damit zeigt er die ganze Bandbreite der Gefühle auf, die ihre Zeiten haben. Keine Bewertung von sogenannt guten und schlechten Gefühlen, keine Aufteilung in Gefühle, die erlaubt und solche, die nicht erlaubt sind. Alles hat seine Zeit.

Und das heisst auch, dass sich die Zeiten ändern. Dass etwas zu Ende geht und etwas Neues beginnt.

Im November gedenken die Christen der Verstorbenen und nehmen nochmals bewusst Abschied bevor sie den Schritt ins neue Kirchenjahr und in die Vorweihnachtszeit machen.

Diese Tradition erinnert uns daran, dass, wenn wir ein Abschied leben und durchleben, wir uns so den Boden bereiten, auf dem das Neue entstehen und wachsen kann.

Für die Abschiede und Übergänge in Ihrem Leben und Ihrem persönlichen Umfeld wünsche ich Ihnen Kraft und Zuversicht.

Pfr. Helen Trautvetter