Renommierter Fachexperte für Urologie an der Klinik Hirslanden neu im Vorstand der europäischen Krebsforschungsgesellschaft

Prof. Dr. med. Martin Spahn, Facharzt für Urologie und Belegarzt an der Klinik Hirslanden ist in den Vorstand der europäischen Krebsforschungsgesellschaft European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) berufen worden. Dort wird Prof. Spahn für die Qualität der Krebsbehandlung in klinischen Studien mitverantwortlich sein und damit die nationale und inter-nationale Sichtbarkeit der Klinik Hirslanden auf dem Gebiet der Urologischen Krebsbehandlung stärken.

Per 1. Oktober 2018 ist Prof. Dr. med. Martin Spahn, Belegarzt der Klinik Hirslanden und Facharzt für Urologie in den Vorstand der europäischen Krebsforschungsgesellschaft berufen worden. Er wird dort in seiner Funktion die Leitung des «Quality Assurance Committee» übernehmen, wo er für die Qualität der Krebsbehandlung und speziell der chirurgischen Studien zuständig sein wird. Dr. med. Dietmar Mauer, Direktor der Klinik Hirslanden sagt: «Prof. Spahn ist ein ausgewiesener Spezialist auf seinem Gebiet. Dass er nun sein Wissen und seine Expertise in die europäische Krebsforschungsgesellschaft einbringen kann, zeigt, dass die Klinik Hirslanden einen wichtigen Beitrag an die Wissenschaft leisten kann.» Prof. Spahn ist seit Ende 2017 im Zentrum für Urologie der Klinik Hirslanden tätig. Er ist ein national und international anerkannter Spezialist in der operativen Behandlung urologischer Tumore. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind laparoskopische Operationen mit dem Da Vinci Operationsroboter, die radikale Prostatektomie, die Nierentumor-Chirurgie und die operative Behandlung von Blasenkrebs mit Harnblasenersatz.

Patientinnen und Patienten profitieren von neusten Forschungsergebnissen
In seiner Funktion im Vorstand der EORTC wird Prof. Dr. med. Spahn seine Expertise in die Erforschung von neuen Krebsbehandlungen beispielsweise auf Basis von genetischen Tests oder im Bereich der Immuntherapie einbringen und bei der Entwicklung von neuen Standards mitwirken. So entwickelt die europäische Krebsforschungsgesellschaft unter seiner Mitwirkung beispielsweise Mechanismen, wie die chirurgische Qualität dokumentiert, gemessen und damit verglichen werden kann. Da klinische Studien immer die Basis für Verbesserungen in der täglichen Behandlung von Tumorpatienten bilden, profitieren die Patientinnen und Patienten damit indirekt. Prof. Dr. med. Spahn sagt: «Die Klinik Hirslanden kann ihren Patientinnen und Patienten eine Krebsbehandlung anhand von neusten Studien und Erkenntnissen sowie eine qualitativ hochwertigen operativen Behandlung bieten.»

Über die EORTC
Die European Organisation for Research and Treatment of Cancer EORTC ist die grösste und renommierteste europäische Organisation für klinische Krebsforschung. Ihr Ziel ist es, die Standards in der Krebsbehandlung kontinuierlich zu verbessern. Die EORTC ist als führende Forschungsgruppe in Europa verantwortlich für massgebliche und wegweisende internationale Studien auf dem Gebiet des Prostata-, Blasen- und Nierenkrebs.

Projektleiterin Marketing und Kommunikation

Martina Hirschi
Klinik Hirslanden
Witellikerstrasse 40
8032 Zürich