Erste Erlebnisse auf der neuen Wochenbettabteilung

Nach dreimonatiger Umbauphase wurde Anfang Oktober die neue Wochenbettabteilung in Betrieb genommen. In moderner Atmosphäre glückt der Start ins Leben.

Familie Lauener ist eine der ersten Familien, die die Wochenbettabteilung nutzen konnten.  Am 21. Oktober 2018 hat Lara mit einer stolzen Grösse von 50 cm das Licht der Welt erblickt. Wir konnten die Familie zu einem Interview treffen und nachfragen, wie sie die ersten Tage nach der Geburt ihrer Tochter bei uns auf der Wochenbettabteilung erlebt haben. 

Klinik Im Park: Wie fühlen Sie sich?

Michaela Lauener: Wunderbar, die ersten Tage zu Hause waren anstrengend aber auch wunderschön. Die Klinik Im Park hat uns einen perfekten Start ins Familienleben gewährleistet und hat uns optimal auf die neue Aufgabe vorbereitet. Wir fühlten uns beim nach Hause gehen bereit für die neue Herausforderung.

Wie würden Sie die Atmosphäre auf der Wochenbettabteilung beschreiben? 

Familiär, gemütlich und angenehm. Die Einrichtung, vor allem die  Farben mit den Holz- und Erdtönen hat uns besonders gut gefallen. Wir fühlten uns überhaupt nicht wie in einem Spital.

Wie haben Sie Ihren Aufenthalt auf der Frau-Mutter-Kind-Abteilung erlebt?

Bereits zu Beginn wurden wir sehr freundlich empfangen. Während der Geburtsphase sowie auch danach fühlten wir uns stets gut aufgehoben und gut betreut. Auf unsere Wünsche wurde eingegangen und unsere Fragen wurden kompetent beantwortet. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend. Wir erlebten eine gute Zusammenarbeit auf der Abteilung.

Was schätzten Sie besonders? 

Dass wir viel Privatsphäre hatten und Lara im Zimmer wickeln und pflegen konnten. Dadurch, dass mein Mann im Zimmer übernachten konnte, konnten wir die ersten Tage als Familie erleben. Das Verständnis des Hotellerie-Personals war super, sie haben sich unserem Schlafrhythmus angepasst und versorgten uns, wenn es für uns passte. Zudem hat der Operationssaal direkt neben dem Gebärsaal unter der Geburt Sicherheit vermittelt. Was wir besonders schätzten war auch die Checkliste, welche wir vor Austritt erhielten.  Dadurch war sichergestellt, dass wir beim nach Hause gehen die wichtigsten Baby-Handgriffe sowie das Baby-Glossar kannten.

Wie beurteilen Sie die Versorgung durch die Pflegefachfrauen und Hebammen?

Bereits vor dem Geburtstermin wurden wir zu einem Hebammengespräch eingeladen, wo wir unsere Wünsche anbringen und Fragen klären konnten. Da hatten wir schon einen  guten und sympathischen Eindruck der Hebammen bekommen. Dieser gute Eindruck setzte sich vor Ort fort. Die Versorgung war sehr kompetent und das Pflegefachpersonal ging auf unsere Wünsche ein und liess uns dennoch genügend Freiraum. Wir erlebten die 1:1 Betreuung im Gebärsaal als sehr hilfreich und auch auf dem Wochenbett hat man sich viel Zeit für unsere Fragen genommen.

Wie wichtig war Ihnen, dass Ihr Mann während der Zeit im Wochenbett stets an Ihrer Seite sein konnte? 

Sehr wichtig. Schliesslich ist er der Vater vom Kind und gerade am Anfang finden wir es sehr wichtig, dass auch der Vater eine Bindung zum Kind aufbauen kann. Zudem ist er auch für die frischgebackene Mutter eine grosse Unterstützung. Wir haben dies enorm geschätzt.