Gestörte Fruchtbarkeit

Wenn Wünsche offen bleiben

Von ungewollter Kinderlosigkeit spricht man, wenn trotz regelmässigen ungeschützten Geschlechtsverkehrs nach über zwölf Monaten keine Schwangerschaft eintritt.

 

Ein unerfüllter Kinderwunsch ist nichts Aussergewöhnliches – in der Schweiz ist etwa jedes sechste Paar davon betroffen. Die Gründe sind verschieden: In je rund 30 Prozent der Fälle liegt die Sterilitätsursache entweder beim Mann oder bei der Frau, in weiteren 30 Prozent bei beiden Partnern. Bei etwa 10 Prozent der betroffenen Paare kann keine Ursache für die gestörte Fruchtbarkeit gefunden werden.

 

Liegt eine ungewollte Kinderlosigkeit vor, sollte die Ursache nach etwa einem Jahr abgeklärt werden. Bei Frauen über 35 Jahren wird eine Untersuchung aufgrund der altersabhängigen Eierstockreserve bereits nach einem halben Jahr empfohlen.

 

Ursachen und Abklärung des unerfüllten Kinderwunsches

Am Anfang jeder Abklärung steht die Suche nach den Gründen für die ungewollte Kinderlosigkeit, die sowohl bei der Frau als auch beim Mann zu finden sein können.

 

Ursachen

Frau

Die häufigste Ursache bei der Frau ist eine Eierstockschwäche, welche durch Erkrankungen, etwa eine Endometriose, eine Operation mit Teilentfernung des Eierstocks oder das zunehmende Alter der Frau bedingt sein kann. Auch eine Störung bei der Eibläschenreifung z. B. PCO-Syndrom (PCO-Swissmom) kann die Fruchtbarkeit einschränken.

 

Zu den weiteren möglichen Ursachen gehören eine Beeinträchtigung der Eileiterfunktion mit Verschluss des Eileiters, eine Fehlbildung der Gebärmutter oder ein Störfaktor in der Gebärmutter, z.B. ein Muskelknoten (Myom) in der Gebärmutterwand oder ein Polyp in der Gebärmutterhöhle.

 

Dazu kommen Lifestyle-Faktoren wie Nikotinkonsum, Über- oder Untergewicht und mangelnde Bewegung, welche die Fruchtbarkeit ebenfalls negativ beeinflussen.

 

Mann

Beim Mann steht die Bestimmung der Spermienqualität im Vordergrund. Dabei geht es um die Anzahl der Spermien, die Spermienform und die Beweglichkeit der Samenzellen. Mögliche Gründe für eine gestörte Fruchtbarkeit können ein nicht erkannter Hodenhochstand, ein Verschluss des Samenleiters sowie eine Entzündung von Hoden oder Nebenhoden sein.

 

Eine hormonelle Störung oder, bei einer sehr stark eingeschränkten Spermienqualität, eine Veränderung im Erbgut können ebenfalls als Ursachen in Frage kommen. Auch die männliche Fruchtbarkeit wird von Lifestyle-Faktoren wie Nikotin- und Cannabiskonsum oder der Einnahme von Anabolika beeinflusst.

Abklärungen

Die Abklärung einer ungewollten Kinderlosigkeit erfolgt in mehreren Schritten und kann 1 bis 3 Zyklen dauern, je nach Resultat.

 

1. Erstgespräch mit dem Paar

Dabei werden die Wünsche und Ängste des Paares besprochen, seine Krankengeschichte erfasst und das weitere Vorgehen gemeinsam festgelegt.

 

2. Testzyklus der Frau

Die Eierstockreserve und die Eibläschenreifung werden mittels Ultraschall und Hormonanalysen durch mehrere Untersuchungen während des Zyklus abgeklärt. Die Termine sind in der Regel am Morgen und zyklusabhängig.

 

3. Spermienanalyse und Hormonbestimmung beim Mann

 

4. Andrologisch Abklärung

Körperliche Untersuchung des Mannes mit Ultraschalluntersuchung des Hodens und Beurteilung der Laborparameter.

 

5. Weiterführende Abklärungen

Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit mittels einer Kontrastmittelultraschalluntersuchung, Röntgenuntersuchung oder einer Bauchspiegelung

 

Untersuchung der Gebärmutterhöhle durch Hydrosonographie («Wasserultraschall») oder eine Gebärmutterspiegelung.

 

Die Bauchspiegelung wird zum Ausschluss und Behandlung einer Endometriose und anderer Veränderungen am Eierstock (Cysten) oder Veränderungen an der Gebärmutter (Myome) durchgeführt.

 

Abklärung genetischer Ursachen bei einer schwer gestörten männlichen Fruchtbarkeit oder nach mehreren Fehlgeburten.

 

6. Zweitgespräch

Zusammenfassung der erhobenen Befunde mit Diagnosestellung und Festlegung der weiteren Behandlung.