Da Vinci - eine neue Ära der Operationstechnik

In der Klinik Stephanshorn operieren die Fachärzte der Urologie am Stephanshorn mit der neusten Generation des Operationsroboters Da Vinci.

In der Urologie haben sich neue Operationstechniken historisch meist früh entwickelt. Darunter fallen die Zystoskopie, die Endoskopie und die Laparoskopie. Laparoskopische Operationen haben den Vorteil einer weniger grossen Invasivität, kleinerem Blutverlust, weniger Schmerzen und rascherer Rehabilitation. Die Anwendung eines Telemanipulators ("Roboter") war bis vor wenigen Jahre nicht vorstellbar im praktischen Alltag. Nun ist sie aber für nahezu alle urologischen Operationen im Bauchraum an Niere, Blase und Prostata zur Routine geworden.

Da Vinci-Technologie

Die roboterassistierte Bauchspiegelung mittels der Da Vinci-Technologie ist eine Operationsform, welche minimalinvasive Chirurgie auf höchstem Niveau ermöglicht. Der damit erzielte Effekt auf Schmerzen und Blutverlust erlaubt eine rasche Rehabilitation. Nach 5–7 Tagen ist ein Spitalaustritt in den meisten Fällen möglich. Insbesondere bei Prostataoperationen lassen sich Nerven und Schliessmuskelbereich der Blase gut einsehen, darstellen und schonen. Dies wirkt sich positiv auf den Erhalt von Kontinenz und Potenz aus.

Bei der Da Vinci-Technologie überträgt ein Operationsroboter die Handbewegungen des Operateurs auf Instrumente, die durch kleine Schnitte im Bauch des Patienten platziert worden sind. Der Operateur kontrolliert die Bewegungen der Instrumente über eine dreidimensionale Videodarstellung mit bis zu 10-facher Vergrösserung, was zu sehr guten Operationsresultaten bei hoher Präzision führt.

Die roboterassistierten urologischen Eingriffe werden in der Klinik Stephanshorn von Dr. med. Thomas Leippold und Dr. med. Mark Meier durchgeführt.

Einsatzgebiet

Die Da Vinci-Technologie eignet sich für nahezu alle urologischen Eingriffe:

• radikale Entfernung der Prostata bei Krebsleiden

• organerhaltende Entfernung von Nierentumoren

• komplette Entfernung der Niere bei Tumoren oder funktionslosen Nieren

• plastische Korrektur einer Nierenbeckenabgangsenge

• Lymphknotenentfernungen und radikale Blasenentfernung beim Blasenkrebs