Mammographie ScreeningPraxiszentrum am Bahnhof Bern

Jährlich erkranken in der Schweiz 5'500 Frauen an Brustkrebs, fast 1'400 Frauen sterben jedes Jahr daran. Die Mammographie-Untersuchung empfiehlt sich insbesondere für Frauen ab 50 Jahren, da das Erkrankungsrisiko mit dem Alter zunimmt: 8 von 10 Frauen, die an Brustkrebs erkranken, sind über 50 Jahre alt. Die Röntgenuntersuchung der Brust, die Mammographie, ist momentan die wichtigste Methode, um Brustkrebs bei Frauen ab 50 Jahren frühzeitig zu erkennen (Quelle:krebsliga.ch).

Topmodern und diskret

Das Praxiszentrum am Bahnhof ist einer von 13 vom Kanton qualifizierten Standorten, die das Mammographie-Screening durchführen dürfen. Die Untersuchung erfolgt mit einem topmodernen Gerät in diskreter Atmosphäre.
Bei Fragen zum Thema Mammographie Screening, aber auch bei allgemeinen Fragen rund um Brustkrebs steht Ihnen unser geschultes Team gerne beratend zur Seite. Sie erreichen uns unter T +41 31 335 50 00.

Kennen Sie das Programm der Bernischen Krebsliga?

Die Bernische Krebsliga bietet im Auftrag des Kantons Bern allen im Kanton wohnhaften Frauen ab 50 Jahren zweijährlich eine Früherkennungs-Mammographie an. Teilnehmerinnen des Programms bezahlen für eine Untersuchung einen Selbstbehalt von nur CHF 20.00.

Detailinformationen zu diesem Programm finden Sie auf der Website der Bernischen Krebsliga.

Vorsorgeuntersuchung Mammographie

Weil ein Knoten erst ab 1–2 cm tastbar ist, ist es sinnvoll, in regelmässigen Abständen eine Mammographie durchführen zu lassen. Im Kanton Bern erhalten alle Frauen ab 50 Jahren eine Einladung vom Bernischen Programm zur Brustkrebsfrüherkennung. Diese Vorsorgeuntersuchung ist freiwillig. Unser Ärzteteam rät Ihnen unabhängig von familiärer Vorbelastung zum Screening. Diese Untersuchung gibt Aufschluss darüber, ob weitere Abklärungen notwendig sind.

Selbstuntersuchung der Brust

Symptome

Das erste Zeichen für einen Brustkrebs ist oft ein neu aufgetretener Knoten in der Brust. Aber auch Einziehungen oder Rötungen der Haut müssen ernst genommen und weiter abgeklärt werden. Eine Grössenveränderung der Brust, ein anhaltendes „Ekzem“ des Brustwarzenhofes oder der (blutige) Ausfluss aus der Brustwarze können weitere Auffälligkeiten sein. Tastbare Schwellungen der Lymphknoten in der seitengleichen Achsel der Brust kommen bei fortgeschrittener Erkrankung hinzu.

Selbstuntersuchung der Brust

Vorsorgeuntersuchungen beim Gynäkologen und das regelmässige Abtasten der eigenen Brust helfen, Veränderungen frühzeitig zu erfassen. Tast- oder sichtbare Auffälligkeiten sollten Sie in jedem Fall so rasch als möglich ärztlich abklären lassen.

Weitere Abklärungen

Neben der klinischen Untersuchung (Abtasten) werden auch bildgebende Verfahren (Mammographie, Ultraschall, eventuell Magnetresonanztechnik) sowie direkte Gewebeentnahmen aus der auffälligen Brustregion (Biopsien/Stereotaxie) durchgeführt. Die Ergebnisse letzterer bestimmen das weitere Vorgehen. Dabei werden alle Schritte eingehend mit der Patientin besprochen und sämtliche Fragen beantwortet.
 

Fragen zur Untersuchung

Die Mammographie ist eine besondere Form der Röntgenuntersuchung. Sie gilt als beste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs (Mammakarzinom). Es lassen sich dabei schon sehr kleine Tumoren in einem frühen Stadium erkennen, noch bevor sie als Knoten oder Verhärtung tastbar sind. Vor allem kleine Kalkablagerungen (Mikrokalk) – mögliche Vorstadien von Brustkrebs – sind im Röntgenbild gut als weisse Flecken sichtbar. Sie sind ein Zeichen für Umbauvorgänge im Gewebe.

Wer führt die Mammographie durch?

Es handelt sich um erfahrene Fachpersonen für MTRA HF, die für diese Untersuchung und den Umgang mit den Patientinnen eine spezielle Zusatzausbildung absolviert haben.

Wie kann ich mich auf die Untersuchung vorbereiten?

Für die Untersuchung füllen Sie den Gesundheitsfragebogen des Programms Brust-Screening Kanton Bern aus und nehmen Sie diesen zusammen mit ihrer Versicherungskarte mit zur Untersuchung. Um die Untersuchungsergebnisse nicht zu verfälschen, verwenden Sie am Tag des Screenings weder Deo, Puder noch Bodylotion. Tragen Sie auch keinen Schmuck am Oberkörper (Halskette etc.).

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Brust wird zwischen Röntgengerät und Filmplatte gelagert und anschliessend für die Aufnahme einige Sekunden mit einer Kompressionsplatte vorsichtig zusammengedrückt. Je mehr die Brust komprimiert wird, desto besser kann die Aufnahme beurteilt werden und umso geringer ist die Strahlenbelastung. Es werden von jeder Brust zwei Aufnahmen in verschiedenen Positionen durchgeführt. Die Mammographie selbst dauert max. 15 Minuten und die Kompressionszeit der Brust beträgt nur wenige Sekunden.

Schmerzen sind möglich, aber unbedenklich
Durch die kurze Kompression besteht die Möglichkeit, dass Sie leichte Schmerzen verspüren. Diese sind aber unbedenklich. Informieren Sie die zuständige Fachpersonen MTRA HF, wenn Sie zu starke Schmerzen haben. Ein Radiologe prüft die Aufnahmen anschliessend ausführlich. Nach einem kurzen Abschlussgespräch werden Sie verabschiedet.

Wann erhalte ich das Ergebnis der Untersuchung?

Das Ergebnis der Untersuchung teilen wir Ihnen – und auf Wunsch auch Ihrer Vertrauensärztin bzw. IhremVertrauensarzt – innerhalb von acht Arbeitstagen schriftlich mit.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung?

Wie bei jeder Untersuchung mit Röntgenstrahlen sollte eine Schwangerschaft ausgeschlossen sein. Die Strahlenbelastung bei der Mammographie ist sehr gering.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zum Thema Brust-Screening finden Sie in der Broschüre des Kantons Bern.

Anmeldung

Sie wurden eingeladen

Sie haben per Post eine Einladung zur Teilnahme am Bernischen Programm zur Brustkrebsfrüherkennung erhalten.

- Vereinbaren Sie direkt mit dem Praxiszentrum am Bahnhof einen Termin: T 031 335 50 00

- Alternativ können Sie online einen Termin unter www.brustscreening-bern.ch vereinbaren oder das Programmzentrum unter der Gratis-Hotline 0800 313 24 24 kontaktieren.

Sie haben noch keine Einladung erhalten

Falls Sie sich bereits für eine Mammographie entschieden haben und nicht auf die automatische Einladung warten möchten, können Sie sich telefonisch beim Programmzentrum unter der Gratis-Hotline 0800 313 24 24 melden.

Auf Wunsch können Sie auch eine Einladung über www.brustscreening-bern.ch (Anmeldung und Terminverwaltung: "Ich möchte eine Einladung erhalten") anfordern.