Sportmedizinische Untersuchungen

Immer wieder kommt es vor, dass nicht entdeckte Vorerkrankungen zu gesundheitlichen Zwischenfällen bei Sportlern führten. Die Schweizerische Gesellschaft für Sportmedizin empfiehlt Nachwuchs- und Leistungssportlern, eine jährliche Sportmedizinische Untersuchung durchzuführen. Dies, um präventiv Verletzungen oder Krankheiten vorzubeugen. In verschiedenen Sportarten ist diese Sportmedizinische Untersuchung bereits durch den jeweiligen Sportverband verpflichtend vorgeschrieben (z.B. Rudern, Tennis).

Die Sportmedizinische Untersuchung beinhaltet die Erfassung der medizinischen Vorgeschichte (z.B. sind hier Herz-Kreislauferkrankungen in der Familie wichtig), einen medizinischen Untersuch durch den Arzt, eine kleine Blutuntersuchung und alle zwei Jahre ein EKG (Elektrokardiogramm/Herzkurve). Je nach Vorerkrankung kann diese medizinische Untersuchung angepasst werden. Beispielsweise kann bei Atemproblemen zusätzlich ein kleiner Lungenfunktionstest veranlasst werden.

Die anfallenden Kosten werden meist durch die Krankenkassen übernommen.