Isolierung des Gewebes

Vielfach wird unmittelbar im Anschluss an die Diagnosestellung mittels elektrophysiologischer Untersuchung eine Katheterablation durchgeführt: Durch Erwärmung der Katheterspitzen mit Hochfrequenzstrom können kleinste erkrankte Bereiche des Herzes bzw. einzelne Muskelfasern gezielt erhitzt und ausgeschaltet (lat. abladiert) werden. Dadurch verlieren sie ihre elektrische Leitfähigkeit, und es kann wieder ein normaler Herzschlag erzeugt werden.

Für die Katheterablation werden neueste Technologien eingesetzt:

  • Elektrophysiologischer Messplatz
  • 3D-Navigationssysteme (Carto, EnSite)
  • Ferngesteuerte Magnetnavigation (Niobe)

Einige Herzrhythmusstörungen sind unmittelbar nach der Ablation geheilt (z.B. bei WPW-Syndrom oder Vorhofflattern). Bei anderen Arrhythmien (wie z. B. Vorhofflimmern) kann sich die Genesung über einige Wochen hinziehen, da sich die Vorhöfe erst mit der Zeit vom Vorhofflimmern erholen. Der Eingriff wird meist in Lokalanästhesie (örtliche Betäubung in der Leiste), selten in tiefer Sedierung (leichter Schlaf) durchgeführt. Bei "einfachen" Ablationen beträgt der Krankenhausaufenthalt nur 1 bis 2 Tage, bei solchen aufgrund von Vorhofflimmern meist 3 oder 4 Tage.

Kleines Gesamtrisiko
Die Katheterablation zählt zu den minimalinvasiven Verfahren, das Gesamtrisiko des Eingriffs ist klein und sie kann deshalb als schonendes Verfahren beschrieben werden. Während des Eingriffs kann es zwar in seltenen Fällen zu Komplikationen kommen; insgesamt ist jedoch die Gefahr ernsthafter Komplikationen gering, und die Katheterablation gilt für die Mehrheit der Herzrhythmusstörungen als erste Behandlungswahl.

Schematische Darstellung Vorhofflimmern


Schematische Darstellung des Übergangs vom linken Vorhof in eine Pulmonalvene. Die Blitze deuten auf die Fehlzündkerzen hin, die das Vorhofflimmern starten. Die Kreisbahnen stellen die Aufrechterhaltung des Vorhofflimmerns dar.

Katheterablation


Bei der Katheterablation von Vorhofflimmern werden die Fehlzündkerzen in den Pulmonalvenen isoliert und somit ausgeschaltet.





















Zur Mobile Website >>.*(android.+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows (ce|phone)|xda|xiino).*1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|e\-|e\/|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(di|rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|xda(\-|2|g)|yas\-|your|zeto|zte\-