Palliative Care

Die Palliativmedizin ist genau genommen keine neue Disziplin, vielmehr hat sie von alters her eine lange Tradition. Sie war jedoch in der Euphorie der technisierten Medizin des 20. Jahrhunderts in Vergessenheit geraten. Erst die Einsicht, dass trotz der besten Technik nicht alle Krankheiten heilbar sind und der Tod vielleicht hinausgeschoben, aber niemals aufgehoben werden kann, hat zu einem Umdenken geführt. Leiden, Tod und Sterben gehören zum Leben und können nicht ausgeklammert werden. Damit sind diese Aspekte Teil der Patientenversorgung und eine wichtige Aufgabe der Gesellschaft und der medizinischen Profession.


Je nach Sichtweise wird die Palliativmedizin unterschiedlich definiert. Eine allgemein akzeptierte Definition wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO gegeben. Danach verstehen wir unter Palliativmedizin die umfassende Betreuung von Patienten mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung, wobei das Hauptziel die Erhaltung der Lebensqualität ist. Damit ist ein weiter Rahmen gesteckt, der mit Inhalten zu füllen ist, lässt aber auch klar erkennen, dass Palliativmedizin keineswegs nur Symptomkontrolle bedeutet. Vielmehr ist ein ganzheitlicher Behandlungsansatz zu fordern, der neben der körperlichen und psychischen Dimension auch die sozialen und spirituellen Bedürfnisse des Patienten und seines Umfeldes berücksichtigt. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es eines breiten Angebots von unterschiedlichen Berufsgruppen, die zu koordinieren sind. Hierfür müssen entsprechende Strukturen und Regelungen vorhanden sein, die sinnvoll zum Wohle des Patienten eingesetzt werden können.


Die Palliativmedizin im Klinikumfeld

In der Hirslanden Klinik Aarau besteht ein breites medizinisches Angebot mit hervorragender Vernetzung. Während der letzten Jahre wurde die Innere Medizin konsequent entwickelt und durch ihre Teilgebiete breit aufgestellt. Damit werden zum einen Patienten in der Klinik behandelt, die potentiell zu irgendeinem Zeitpunkt einer palliativmedizinischen Versorgung bedürfen, zum anderen sind Strukturen und Kompetenzen zur Betreuung von Palliativpatienten gewachsen. Auch besteht aus unserer Sicht im Kanton Aargau noch eine Lücke in diesem Versorgungsbereich. Es war daher nur konsequent, unserem Anspruch und Auftrag zu folgen und im Rahmen der Medizinischen Klinik einen palliativmedizinischen Bereich zu etablieren. Traditionell kommen viele Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen auf eine Palliativstation und stellen daher die grösste Gruppe dar.

 

Entsprechend dem modernen, erweiterten Verständnis vom «palliative care» stehen palliativmedizinische Einrichtungen auch Patienten aus allen Fachbereichen wie Kardiologie, Pneumologie, Neurologie, aber auch aus operativen Fächern offen. Zukunftsweisend können Palliativstationen Kristallisationsorte sein, welche Methoden und Verhalten entwickeln, die allen Patienten zu Gute kommen können.

 

So sehen wir die Palliativmedizin an der Hirslanden Klinik Aarau keineswegs als eine exklusiv stationäre Einrichtung. Vielmehr soll sie Teil eines palliativen Netzwerkes sein, in dem durch eine enge Kooperation aller Beteiligten – Patienten, Pflegekräfte, Ärzte, Sozialeinrichtungen, Physiotherapeuten, Psychologen, Seelsorgern, Ernährungstherapeuten, Angehörigen und Ehrenamtlichen – eine optimale Versorgung in einer ambulant-stationären Verzahnung
gewährleistet ist.

 

Inhalte der Palliativmedizin

  • Schmerz- und Symptomkontrolle
  • Berücksichtigung der psychischen, sozialen und seelsorgerischen Bedürfnisse der Patienten, der Angehörigen und des Behandlungsteams während der Behandlung,     beim Sterben und bei der Trauerarbeit danach
  • Akzeptanz des Todes als Teil des Lebens
  • Kompetenz in Fragen der Kommunikation und Ethik

 

Palliativmedizinisches Team

Für einen ganzheitlichen Behandlungsansatz braucht es ein Team, das sich aus unterschiedlichen Berufsgruppen zusammensetzt:

  • Angehörige
  • Ärzte
  • Pflege
  • Psychologie
  • Ernährungsberatung
  • Physiotherapie
  • Sozialberatung
  • Seelsorge
  • Ehrenamtliche Betreuer
Zur Mobile Website >>.*(android.+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows (ce|phone)|xda|xiino).*1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|e\-|e\/|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(di|rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|xda(\-|2|g)|yas\-|your|zeto|zte\-