Klinik Hirslanden organisiert Aktionswochen zur Förderung der Patientensicherheit

Medienmitteilung vom 21. Mai 2014

 

Die Klinik Hirslanden organisiert vom 12. bis 31. Mai 2014 für alle ihre Ärzte und Mitarbeitenden, die im Operationssaal tätig sind, die Aktionswochen «Team-Time-Out». Diese Sicherheitsstopps, die vor einer anstehenden Operation mit dem gesamten OP-Team durchgeführt werden, erhöhen die Patientensicherheit und reduzieren nachweislich die perioperative Mortalität der Patienten.

 

Das Team-Time-Out ist ein Sicherheitsstopp vor einer Operation, der zum Ziel hat, genau definierte Aspekte vor einer anstehenden Operation gemeinsam durchzugehen. So können Verwechslungen, Fehler und Auslassungen nachweislich vermieden werden. Mit Hilfe der Surgical Safety Checkliste der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird vor Operationsbeginn die Identität des Patienten ein letztes Mal geprüft, die Operation bestätigt und das Vorhandensein aller nötigen Instrumente, Implantate und technischer Geräte gecheckt. Erst nach dem Sicherheitsstopp beginnt die eigentliche Operation mit dem Hautschnitt durch den Operateur.

 

Das Team-Time-Out gehört in der Klinik Hirslanden seit 2010 zum Standard, wurde nun nochmals neu definiert und wird während den momentan laufenden Aktionswochen besonders intensiv trainiert. Betroffen sind alle beteiligten Personen wie Chirurgen, Anästhesisten, OP-Pflegende sowie auch Hebammen, der Kinderarzt beim Kaiserschnitt oder der Kardiotechniker bei der Herzoperation.

 

Optimale Sicherheit für den Patienten

 

Durch die Aktionswochen sollen alle Beteiligten im OP auf die Thematik Patientensicherheit sensibilisiert werden. «Gemeinsam wollen wir dazu beitragen, neben einer Behandlungsqualität auf internationalem Spitzenniveau auch die Sicherheit unserer Patienten optimal zu gewährleisten», so Dr. med. Sandra Gautschi, Fachärztin für Anästhesiologie und Leiterin der Aktionswochen.

 

Die Aktionswochen finden im Rahmen des Gesamtprojektes Patientensicherheit statt, welches mehrere Prozesse der medizinischen Behandlung untersucht und Verbesserungen einführt. Neben der Weiterentwicklung der Surgical Safety beinhaltet das Gesamtprojekt auch Aspekte der Medikationssicherheit und die internistische Co-Betreuung von Risikopatienten.

 

Das Teilprojekt Safe Surgery steht unter der Leitung von Dr. med. Sandra Gautschi, Institut für Anästhe-siologie und Intensivmedizin, und wird intensiv unterstützt von Bekim Qerimi, Abteilungsleiter OP Dienste und Daniel Engel, Abteilungsleiter Anästhesiepflege ad interim.

Die Klinik Hirslanden ist eine der führenden Privatkliniken in der Schweiz. Modernste Medizin auf universitärem Niveau sowie die konsequente Patientenorientierung bestimmen das tägliche Handeln. Durch die interdisziplinäre Vernetzung erfahrener Fachärzte und das Wissen spezialisierter Kompetenzzentren wird der Patient ganzheitlich und umfassend betreut. Neben der Medizin legt die Klinik grössten Wert auf eine professionelle und individuelle Betreuung durch das Pflegefachpersonal. Komfort und privates Ambiente sowie die ausgezeichnete Leistung der Hotellerie runden das Angebot ab. Mehr Informationen finden Sie unter www.hirslanden.ch.

 

Die Klinik Hirslanden in Zürich gehört zur Privatklinikgruppe Hirslanden, die seit 2007 Teil der südafrikanischen Spitalgruppe Mediclinic International Limited ist. Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst 14 Kliniken in 10 Kantonen. Sie zählt gut 1600 Belegärzte und angestellte Ärzte und gegen 7200 Mitarbeitende. Hirslanden ist die führende Privatklinikgruppe und das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz.

Kontakt

Klinik Hirslanden

Konradin Krieger

Projektleiter Kommunikation

Witellikerstrasse 40

8032 Zürich

T 044 387 23 45
F 044 387 23 01
konradin.krieger@hirslanden.ch

Zur Mobile Website >>.*(android.+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows (ce|phone)|xda|xiino).*1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|e\-|e\/|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(di|rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|xda(\-|2|g)|yas\-|your|zeto|zte\-