Hirslanden Bern gehört zu den besten Arbeitgebern der Schweiz

Medienmitteilung vom 16. April 2015

 

Die Berner Hirslanden-Kliniken haben zum ersten Mal an der unabhängigen Benchmarkstudie von Great Place To Work® teilgenommen und wurden in der Kategorie „Gesundheits- und Sozialwesen“ gleich auf Anhieb mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

 

Insgesamt 95 Unternehmen haben an der schweizerischen Benchmarkstudie von „Great Place To Work“ teilgenommen. Davon wurden 28 als „Beste Arbeitgeber der Schweiz 2015“ ausgezeichnet. Hirslanden Bern hat zum ersten Mal an der Befragung teilgenommen und kam in der Kategorie „Gesundheits- und Sozialwesen“ auf den zweiten Platz. Die prämierten Unternehmen wurden gestern während einer Award-Zeremonie in Zürich ausgezeichnet.

 

„Es freut uns ausserordentlich, dass die Berner Hirslanden-Kliniken in der Benchmarkstudie so gut abschneiden. Das gute Resultat bestätigt uns in unseren Bemühungen für eine fortschrittliche Arbeitskultur und attraktive Arbeitsbedingungen“ sagt Susanne Hugi, Lead HR Business Partner bei Hirslanden Bern. Gerade im Gesundheitswesen seien kompetente und motivierte Mitarbeitende das höchste Gut.

 

„Wir werden uns auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen, sondern weiterhin alles daran setzen, um gute Mitarbeitende zu gewinnen und im Unternehmen zu halten“. Dazu gehören einerseits umfassende Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, beispielsweise in den Pflegeberufen. Andererseits tragen eine offene Gesprächskultur, flexible Arbeitszeitmodelle sowie attraktive Rahmenbedingungen dazu bei, dass sich Mitarbeitende am Arbeitsplatz wohl fühlen.

 

Bei Hirslanden Bern arbeiten Personen aus über 50 Nationalitäten und aus unterschiedlichen Bereichen wie Pflege, Hotellerie, Finanzen oder Medizintechnik zusammen. Insgesamt beschäftigt Hirslanden Bern in den Kliniken Beau-Site, Permanence und Salem-Spital sowie im Praxiszentrum am Bahnhof rund 1500 Mitarbeitende.

Hirslanden Bern umfasst die Privatspitäler Klinik Beau-Site, Klinik Permanence und Salem-Spital sowie das Praxiszentrum am Bahnhof. Die drei Berner Hirslanden-Kliniken behandeln jährlich rund 19‘400 stationäre Patienten. Sie bieten der Bevölkerung im Raum Bern erstklassige Qualität und die persönliche medizinische Betreuung durch erfahrene Spezialisten. Hirslanden Bern gehört zu Hirslanden, der führenden Privatklinikgruppe der Schweiz.

 

Insgesamt 354 Fachärzte sowie 1‘451 Mitarbeitende setzen sich täglich für das Wohl der Patientinnen und Patienten ein. Die drei Kliniken verfügen über 327 Betten und 12 Intensivpflegebetten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 4.36 Tage. Der Patientenmix von Hirslanden Bern setzt sich aus 70.7% grundversicherten Patienten, 21.2% halbprivat und 8.1% privat Versicherten zusammen. Im Geschäftsjahr 2013/14 wies Hirslanden Bern einen Umsatz von 246.6 Mio. Franken aus.

 

 

GREAT PLACE TO WORK®

Das Great Place To Work® Institute ist ein weltweit tätiges Unternehmen, das Firmen und Organisationen mit Forschung, Beratung und Training dabei unterstützt, eine von Vertrauen geprägte Arbeitsplatzkultur zu entwickeln und die Merkmale eines hervorragenden Arbeitsumfelds zu identifizieren, umzusetzen und aufrechtzuerhalten.

Kontakt

Hirslanden Bern, Susanne Hugi, Lead HR Business Partner Bern, Schänzlihalde 11, 3013 Bern, T +41 31 335 35 70, susanne.hugi@hirslanden.ch

 

Hirslanden Bern, Stefanie de Borba, Stv. Abteilungsleiterin Marketing & Kommunikation, Nordring 4a, 3013 Bern, T +41 335 73 62, stefanie.deborba@hirslanden.ch

Zur Mobile Website >>.*(android.+mobile|avantgo|bada\/|blackberry|blazer|compal|elaine|fennec|hiptop|iemobile|ip(hone|od)|iris|kindle|lge |maemo|midp|mmp|netfront|opera m(ob|in)i|palm( os)?|phone|p(ixi|re)\/|plucker|pocket|psp|symbian|treo|up\.(browser|link)|vodafone|wap|windows (ce|phone)|xda|xiino).*1207|6310|6590|3gso|4thp|50[1-6]i|770s|802s|a wa|abac|ac(er|oo|s\-)|ai(ko|rn)|al(av|ca|co)|amoi|an(ex|ny|yw)|aptu|ar(ch|go)|as(te|us)|attw|au(di|\-m|r |s )|avan|be(ck|ll|nq)|bi(lb|rd)|bl(ac|az)|br(e|v)w|bumb|bw\-(n|u)|c55\/|capi|ccwa|cdm\-|cell|chtm|cldc|cmd\-|co(mp|nd)|craw|da(it|ll|ng)|dbte|dc\-s|devi|dica|dmob|do(c|p)o|ds(12|\-d)|el(49|ai)|em(l2|ul)|er(ic|k0)|esl8|ez([4-7]0|os|wa|ze)|fetc|fly(\-|_)|g1 u|g560|gene|gf\-5|g\-mo|go(\.w|od)|gr(ad|un)|haie|hcit|hd\-(m|p|t)|hei\-|hi(pt|ta)|hp( i|ip)|hs\-c|ht(c(\-| |_|a|g|p|s|t)|tp)|hu(aw|tc)|i\-(20|go|ma)|i230|iac( |\-|\/)|ibro|idea|ig01|ikom|im1k|inno|ipaq|iris|ja(t|v)a|jbro|jemu|jigs|kddi|keji|kgt( |\/)|klon|kpt |kwc\-|kyo(c|k)|le(no|xi)|lg( g|\/(k|l|u)|50|54|e\-|e\/|\-[a-w])|libw|lynx|m1\-w|m3ga|m50\/|ma(te|ui|xo)|mc(01|21|ca)|m\-cr|me(di|rc|ri)|mi(o8|oa|ts)|mmef|mo(01|02|bi|de|do|t(\-| |o|v)|zz)|mt(50|p1|v )|mwbp|mywa|n10[0-2]|n20[2-3]|n30(0|2)|n50(0|2|5)|n7(0(0|1)|10)|ne((c|m)\-|on|tf|wf|wg|wt)|nok(6|i)|nzph|o2im|op(ti|wv)|oran|owg1|p800|pan(a|d|t)|pdxg|pg(13|\-([1-8]|c))|phil|pire|pl(ay|uc)|pn\-2|po(ck|rt|se)|prox|psio|pt\-g|qa\-a|qc(07|12|21|32|60|\-[2-7]|i\-)|qtek|r380|r600|raks|rim9|ro(ve|zo)|s55\/|sa(ge|ma|mm|ms|ny|va)|sc(01|h\-|oo|p\-)|sdk\/|se(c(\-|0|1)|47|mc|nd|ri)|sgh\-|shar|sie(\-|m)|sk\-0|sl(45|id)|sm(al|ar|b3|it|t5)|so(ft|ny)|sp(01|h\-|v\-|v )|sy(01|mb)|t2(18|50)|t6(00|10|18)|ta(gt|lk)|tcl\-|tdg\-|tel(i|m)|tim\-|t\-mo|to(pl|sh)|ts(70|m\-|m3|m5)|tx\-9|up(\.b|g1|si)|utst|v400|v750|veri|vi(rg|te)|vk(40|5[0-3]|\-v)|vm40|voda|vulc|vx(52|53|60|61|70|80|81|83|85|98)|w3c(\-| )|webc|whit|wi(g |nc|nw)|wmlb|wonu|x700|xda(\-|2|g)|yas\-|your|zeto|zte\-