Baby Blues

Oft geraten Mütter nach der Geburt des Kindes in ein Gefühlschaos. Sie erleben eine Phase, in der sie sich leer und traurig fühlen. Beim so genannten Baby Blues handelt es sich um ein kurzfristiges Stimmungstief, das normalerweise drei Tage nach der Geburt auftritt. Häufiges Weinen, Stimmungsschwankungen, Traurigkeit, Gereiztheit, Erschöpfung, Angstzustände und Befürchtungen, keine gute Mutter zu sein, sind typische Symptome.

 

All diese Gefühle sind während zwei Wochen nach der Schwangerschaft normal. Der Grund für das seelisch-körperliche Ungleichgewicht ist oft die hormonelle Umstellung nach der Geburt. Aber auch die neuen Lebensumstände können für den Baby Blues mitverantwortlich sein.

 

Verständnis, Zuwendung und viel Geduld helfen der Mutter das seelische Tief zu überwinden. Gerade in dieser Zeit sollte man sich im Haushalt und bei der Babypflege vom Partner, der Familie und Freunden unterstützen lassen.

 

Halten die Symptome des Baby Blues weiter an, kann sich eine postnatale Depression entwickeln. Die postnatale Depression ist wesentlich schwerwiegender als der Baby Blues. Dann ist es wichtig, dass Sie mit Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen.

 

Schauen Sie dazu auch die nachstehende TeleZürich Check up Gesundheitssendung vom 24. November 2014 zum Thema "Krise nach der Geburt – Die postnatale Depression".

 

zurück zur Übersicht