Wie sich die Haut Ihres Babys während der Schwangerschaft entwickelt

Wenn Sie Ihr Neugeborenes das erste Mal in den Armen halten, entwickelt sich eine einzigartige Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Dieser erste Augenblick der Nähe beginnt mit sanften Berührungen der Haut. Nach neun Monaten im Bauch halten Sie Ihr Baby endlich das erste Mal in den Armen und können es liebevoll streicheln. Diese ersten Berührungen werden Sie Ihr Leben lang in Erinnerung behalten.

Während der Schwangerschaft durchläuft die Babyhaut faszinierende und radikale Entwicklungen. Die ersten Strukturen der Haut entwickeln sich schon wenige Tage nach der Empfängnis. Hier ein kurzer Überblick, wie sich die Haut eines Babys im Verlauf der Schwangerschaft entwickelt:

 

Erstes Trimenon: eine schützende Aussenhaut für den Embryo

Tag 10 – 12

Die erste Hautsubstanz entwickelt sich ein paar Tage nach der Empfängnis. Dies ist die Basalzellschicht, aus der die Epidermis und die Hautadnexen wie Haare, Haarbälge, Drüsen und Nägel und das Periderm gebildet werden. Das Periderm deckt die gesamte Fläche auf der sich entwickelnden Haut ab, wie eine schützende Hülle gegen die Fruchthöhle.

 

Tag 18 – 19

Das Mesoderm, die spätere Dermis, beginnt sich zu entwickeln. Die Zellen haben eine hohe Wasserkonzentration, sind reich an Hyaluronsäure (eine natürliche, feuchtigkeitsspendende Komponente) und beinhalten nur ein paar kleine Kollagenfasern. Die ersten feinen kapillarartigen Gefässe und Nerven sind bereits vorhanden.

 

Tag 43 – 60

Langerhans-Zellen, die als hautspezifische immunschützende Zellen identifiziert wurden, und die pigmentbildenden Melanozyten bewegen sich zur äusseren Hautschicht hin.
Um den 60. Tag Die Epidermis beginnt ihre verschiedenen Schichten zu bilden. Der Prozess der Hautzellabgrenzung – von einer neuen Hautzelle zu einer verhornten Zelle, was normalerweise nur 14 Tage braucht – wird die nächsten sechs Monate andauern.

 

Tag 80 – 90

Der erste menschliche Sinn, der Tastsinn, wird sogar vor der Fähigkeit zu sehen oder zu hören entwickelt. Taktile Rezeptoren – Merkelzellen – sind in Handflächen und Fusssohlen zu finden. Die ersten Haarbälge und Talgdrüsen entwickeln sich; ganz zarte Fuss- und Fingernägel sind sichtbar.

 

Zweites Trimenon: Entwicklung von Unterhautfettgewebe und Käseschmiere

Zwei weitere Zellschichten werden ab der 15. Schwangerschaftswoche in der Epidermis gebildet. Der Wassergehalt der Dermis nimmt ab, während sich das Bindegewebe bildet; Elastin- und Kollagenfasern können identifiziert werden. Das Subkutangewebe ist klar zu erkennen. Etwa ab der 18. Schwangerschaftswoche bilden sich kleine Flächen mit Unterhautfettgewebe, an der Stelle, wo sich Adipozyten (Fettzellen) angesammelt haben.

 

Die sogenannte Käseschmiere (vernix caseosa) wird auf der Hautoberfläche gebildet. Dies ist eine Substanz mit hohem Fettgehalt, die hauptsächlich als Gleitmittel bei der Geburt dienen soll. Man vermutet auch, dass die Käseschmiere die unreife Schutzbarrierefunktion der perinatalen Haut, insbesondere bei Frühgeborenen, ersetzt.

 

Drittes Trimenon: endgültige Entwicklung aller Hautstrukturen

Im letzten Drittel werden alle epidermischen Schichten gebildet, die typisch für eine reife Haut sind, während die Zellen der Basalzellschicht sich individuell an die Hautoberfläche nach aussen bewegen und sich zunehmend differenzieren. Die verschiedenen Zellschichten sind dennoch dünner als bei der Haut von Erwachsenen. Nägel, Haarbälge, Talg- und Schweissdrüsen sind am Ende des letzten Schwangerschaftsdrittels komplett entwickelt.

 

Das Bindegewebe entwickelt sich immer noch innerhalb der Dermis. Dennoch ist die Haut bei der Geburt viel dünner als bei einem Erwachsenen. Obwohl die Schichtdicke der Unterhaut wächst, hat das Baby bei der Geburt keine dicke Fettschicht. Diese entwickelt sich erst danach und hängt von der Ernährung des Babys ab.

 

Text von unserem Partner NIVEA Baby

 

Lesen Sie auch den Beitrag zur Babyhaut nach der Geburt.

 

 

zurück zur Übersicht