Kinderbett - Forschungsergebnisse

Die Forschung hat gezeigt, dass Frühgeborene sich gut entwickeln, wenn sie sich in einer nahen, warmen Umgebung befinden, in der sie unzählige Möglichkeiten haben, Dinge zu berühren. Ein rundes Bett würde derartige Vorteile bieten und es lässt sich schlussfolgern, dass sich gesunde Babys in einer derartigen Umgebung auch sehr gut entwickeln würden (Acredolo du Goodwyn 2005).

 

Die "Back to Sleep"-Kampagne [Kampagne, die den Rückenschlaf befürwortet] zur Reduzierung des Plötzlichen Kindstods (SIDS) ermutigt Eltern, ihre Kinder zum Schlafen auf den Rücken zu legen - auf eine feste Matratze ohne lose Laken oder loses Spielzeug im Kinderbett (US Consumer Safety Products Commission, [die US-Verbraucherschutzbehörde], et al. 1992).

 

Eine Matratze mit offener Zellstruktur (große Zellen) aus Schaumstoff wirkt sich positiv auf den Luftfluss aus und sorgt dafür, dass Feuchtigkeit entweichen kann. Man vermutet dass, ein schlechter Luftfluss zu SIDS beiträgt, wobei zu erwähnen ist, dass die Forschung diese Hypothese noch nicht bestätigt hat.

 

Sämtliche Kinderbetten sowie sämtliche Kinderbettmatratzen sollten den bundesweit geltenden Normen für Kinderbetten in der Form, in der sie durch die American Society for Testing and  Materials (ASTM) [den Amerikanischen Verband für Materialprüfung] herausgegeben wurden, entsprechen.

 

Weitere Tipps zum Kinderbett in unserem Ratgeber oder zum Schlafverhalten von Babys, geschrieben von Michael Gohlke.

 

zurück zur Übersicht