Massage

Massage ist die Kunst, durch Berührung Gutes zu tun, Ihr Baby besser kennenzulernen und zu verstehen. Durch den direkten Hautkonktakt wird die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Baby intensiviert.

 

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass regelmässige Massagen die Entwicklung von Babys erheblich fördern. So gewinnen Frühgeborene durch tägliches Massieren 47 % schneller an Gewicht. Und auch bei allen anderen Babys verbessern Massagen die Koordination und helfen den Kindern, grössere Beweglichkeit und die Fähigkeit zur Entspannung zu entwickeln. So wird der kleine Körper bestens auf kommende Aktivitäten vorbereitet. Massagen stimulieren und unterstützen den Kreislauf, die Herzfunktionen sowie die Atmung und die Verdauung Ihres Kindes. Bei Ihnen wird durch das Massieren die Produktion des „Mutterhormons“ Prolaktin angeregt. Es fördert die Milchproduktion und hilft Ihnen, sich leichter zu entspannen. Wenn Sie erleben, wie Ihr Baby die Massage geniesst, bekommen Sie das sichere Gefühl, ihm etwas Gutes zu tun.

 

Wenn Sie ein paar kleine Vorbereitungen treffen, wird Ihr Kind die Massage geniessen und aufmerksam verfolgen. Neugeborene haben oft eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne, so dass die Massage anfangs nur aus einigen Wiederholungen der jeweiligen Übung bestehen sollte.

 

Versuchen Sie, die Massagen täglich durchzuführen. Am besten dann, wenn Ihr Baby ausgeschlafen und aufnahmebereit ist und keinen Hunger hat. Versuchen Sie bitte nicht, Ihr Baby gegen seinen Willen zu massieren. Massage heisst, sich gegenseitig Freude zu bereiten, sich zu konzentrieren und die Aufmerksamkeit auf die Hände zu richten.

 

Wichtig ist, dass Sie ganz entspannt sind. Wenn Ihr Kind lernt, sich bewusst zu entspannen, kann es ausgeglichener und sorgloser heranwachsen. Eine Fähigkeit, die man gar nicht früh genug lernen kann.

 

Anleitung

  1. Machen Sie es sich mit Ihrem Kind bequem, und sorgen Sie dafür, dass Sie für mindestens fünfzehn Minuten ungestört bleiben. Legen Sie eventuell ruhige Musik auf, und entspannen Sie sich.
  2. Der Raum sollte schön warm sein. Legen Sie Ihr Kind auf eine weiche Unterlage, und halten Sie für alle Fälle ein sauberes Tuch parat. Am besten massieren Sie Ihr Kind, wenn es nackt ist.
  3. Mit ein wenig Öl gleiten Ihre Hände sanfter über die Haut Ihres Babys.
  4. Verreiben Sie vor der Massage das Penaten Produkt in Ihren Händen, damit es angewärmt wird. So wird die Massage für Ihr Kind noch angenehmer. Bleiben Sie mit Ihren Händen möglichst immer in Kontakt mit Ihrem Baby, und geben Sie kein Öl direkt auf die Haut Ihres Babys.
  5. Führen Sie die Massage mit einem sanften, gefühlvollen Druck durch. Achten Sie darauf, ob Ihrem Baby die Massage gefällt.

 

Haben Sie Fragen? Rufen Sie in unseren Geburtskliniken an oder besuchen Sie einen Kurs in einer Geburtsklinik von Hirslanden.

 

zurück zur Übersicht