FAQ – häufig gestellte Fragen zur Geburt und dem Wochenbett

Man wird nicht jeden Tag Eltern und die neue Lebenssituation wirft viele Fragen auf. Um Sie als werdende Eltern gut auf die Geburt und den Aufenthalt im Wochenbett in unserer Klinik vorzubereiten, haben wir hier die am häufigsten gestellten Fragen zusammen getragen.

Muss ich Kleider für mein Baby in die Klinik mitbringen?

Nein, Ihr Kind erhält bis zum Austritt ein schönes Klinikkleid.

Kann ich während dem Geburtsverlauf noch essen und trinken?

Ja, bei einem normalen Geburtsverlauf dürfen Sie selbstverständlich essen und trinken.

Wenn ich in der Nacht zur Geburt in die Klinik komme, muss ich mir etwas zu essen von zu Hause mitbringen?

Sie müssen nichts von zu Hause mitbringen, unsere Küche verpflegt Sie bestens!

Kann ich jederzeit eine PDA (Peri-Dural-Anästhesie) verlangen?

Ja, ein erfahrenes Anästhesie-Team steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Kann ich meine Gebärposition selber bestimmen?

Selbstverständlich. Ihre Hebamme berät Sie auch gerne.

Werden während dem Geburtsverlauf Alternativen zu Medikamenten angeboten und angewendet?

Ja, wenn Sie es wünschen, wird Ihre Hebamme Sie beraten und Ihnen Öle, Kräuter und Akupunktur jederzeit anbieten.

Wie lange dauert der Aufenthalt nach einer Spontangeburt/Kaiserschnitt?

Die Aufenthaltsdauer richtet sich in erster Linie nach Ihrem persönlichen Wohlergehen und wird in Absprache mit Ihrem Arzt und dem Pflegefachpersonal festgelegt. Für eine Geburt müssen Sie mit einer minimalen Aufenthaltsdauer von 3 Tagen rechnen.

Kann mein Partner auch in der Klinik übernachten?

Selbstverständlich. Ihr Partner ist jederzeit willkommen. In einem Einzelzimmer ist die Übernachtung grundsätzlich möglich, es steht dafür ein Klappbett oder Schlafsofa zur Verfügung.

Ist eine Stillberatung gewährleistet?

Auf Wunsch steht Ihnen unsere diplomierte Stillberaterin zur Verfügung und beantwortet Ihre Fragen. Zudem unterstützten Sie unsere Pflegefachfrauen jederzeit gerne in allen Belangen rund um das Stillen. Nach Ihrem Austritt besteht die Möglichkeit einer ambulanten Stillberatung.

Kann mein Baby auch nachts bei mir im Zimmer sein (Rooming-in)?

Auf jeden Fall. So lernen Sie die Bedürfnisse Ihres Babys noch besser kennen. Wenn Sie aber speziell Ruhe benötigen, umsorgt das Pflegefachpersonal Ihr Baby jederzeit.

Baby in Bettchen