Kinderpneumologie

Krankheitsspektrum 

 

  • Obstruktive Bronchitis beim Kind
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Lungenkrankheit beim Kind

 

Abklärungs und Behandlungsspektrum


Lungenfunktionsprüfungen dienen beim lungenkranken Kind ab 5-jährig zur Objektivierung von Symptomen wie Husten, Atemnot, pfeifende Atmung, Beschwerden bei Anstrengung und zur Erhärtung der klinischen Diagnose. Die Ergebnisse der Lungenfunktionsprüfung sind wichtig für die Verordnung und Anpassung der Lungentherapie.

Kernstück der Untersuchungstechniken stellt die Ganzkörper-Plethysmographie mit Spirometrie dar, mit welcher das Wachstum der Lunge, eine mögliche Überblähung der Lunge, die Durchgängigkeit der Bronchien und die Flussgeschwindigkeit der Atemluft in den Bronchien gemessen werden kann.

Als Marker für den allergischen Entzündungszustand der Bronchien dient der FeNO-Test, mit welchem ausgeatmetes NO (Nitric oxid, Stickoxid) als sogenanntes Tracer-Gas das Mass der entzündlichen Aktivität bei vielen entzündlichen Atemwegserkrankungen (wie zum Beispiel Asthma bronchiale) objektiv erfassen lässt.

Anstrengungsabhängige Atemnot kann mit Hilfe der Ergooxymetrie detailliert untersucht werden. Durch eine Fahrrad-Ergometrie kann die Leistungsfähigkeit der Kinder in Abhängigkeit ihres Sauerstoff-Verbrauchs erfasst werden. Bei entsprechender Versuchsanordnung können pulmonale von kardialen Ursachen unterschieden werden.