Das Brustzentrum Bern Biel wird von der Krebsliga Schweiz (KLS) und der Gesellschaft für Senologie (SGS) mit dem Qualitätslabel ausgezeichnet. Das Kompetenzzentrum des Salem-Spitals in Bern und der Klinik Linde in Biel bündelt an den beiden Standorten die medizinischen Kompetenzen verschiedener Spezialisten und bietet Patientinnen mit Brusterkrankungen wohnortnah alle erforderlichen diagnostischen Abklärungen und nachfolgenden Behandlungen an. In der Region Biel/Berner Jura ist es das erste von der Krebsliga Schweiz zertifizierte Kompetenzzentrum.

Das Brustzentrum Bern Biel orientiert sich bereits seit seiner Eröffnung im Jahre 2018 an den umfangreichen Qualitätsstandards zertifizierter Brustzentren. Das angestrebte Ziel, eine Zertifizierung gemäss Anforderungen der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie und der Krebsliga Schweiz zu erlangen, konnte somit auf ganzer Linie erreicht werden.

Brustkrebs ist bei Frauen in der Schweiz die häufigste Krebserkrankung. Für eine erfolgreiche Betreuung und Behandlung sind sowohl Prävention und Früherkennung als auch eine fachübergreifende Therapie mit entsprechender Nachsorge von wesentlicher Bedeutung. Mit den beiden Standorten in Bern und Biel bietet das Brustzentrum seinen Patientinnen eine wohnortnahe, zweisprachige, interprofessionelle und zugleich persönliche Betreuung. Es steht Patientinnen aller Versicherungskategorien offen und richtet sich ebenso an Betroffene, die aufgrund einer erfolgten Brustkrebsdiagnose eine Zweitmeinung einholen möchten.

Zertifizierung erfolgreich bestanden
Beim Zertifizierungsaudit wurden unter anderem die gute Organisation, die hohe Kompetenz und Motivation aller Teammitglieder sowie die Förderung im Bereich Aus- und Weiterbildung hervorgehoben. Die Auditoren lobten insbesondere den individuellen Nachsorge-Pass, welchen alle Patientinnen des Brustzentrums Bern Biel erhalten. Seit der Gründung des Kompetenzentrums konnte die Anzahl der neu diagnostizierten Brustkrebserkrankungen gesteigert und somit vielen Frauen in dieser sensiblen Lebensphase frühzeitig geholfen werden. Das Brustzentrum hat sich unter der Leitung von Dr. med. Patrizia Sager in der Region Bern Biel inzwischen als kompetenter Gesundheitspartner bewähren und etablieren können. Die Fachärztin für Gynäkologie, Brustchirurgin und langjährige Expertin für Brusterkrankungen freut sich über das positive Ergebnis: «Wir sind stolz, mit der Zertifizierung einen Meilenstein erreicht zu haben. Die Auszeichnung ist ein Beweis für die hohe Qualität unserer Leistungen, von der ersten Beratung und Diagnose über die Therapie bis zur Nachsorge.»

Gebündelte Kompetenz
Patientinnen, Zuweiserinnen und Zuweiser schätzen insbesondere die hohe Kontinuität der Betreuung im Brustzentrum Bern Biel. So werden sämtliche notwendigen Massnahmen der Diagnostik und Behandlungen ausschliesslich auf Grundlage wissenschaftlich fundierter Leitlinien durchgeführt. Jede Krankengeschichte wird sowohl vor als auch teils im Anschluss an eine Operation in einem sogenannten interdisziplinären Tumorboard besprochen. Nebst ausgebildeten Brustchirurginnen und -chirurgen, versierten Plastikerinnen und Plastikern, qualifizierten Fachärztinnen und Fachärzten für Radiologie, Radioonkologie und Onkologie sowie Psychoonkologie betreut auch eine speziell ausgebildete Breast Care Nurse die Patientinnen während ihres gesamten Krankheitsweges.

Qualitätslabel der Krebsliga Schweiz
Um das Label der KLS und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie zu erlangen, muss ein Brustzentrum rund 100 Qualitätskriterien erfüllen. Dazu gehört ein Tumorboard, an dem alle Experten teilnehmen, die für die Therapieentscheidung wesentlich sind. Die Behandlung und Betreuung muss durch ein interdisziplinäres Team erfolgen, dem Fachärzte sowie Fachpersonen der Psychologie und Pflege angehören. Zentral ist auch die Erfahrung des Teams: Mindestens 125 Brustkrebspatientinnen muss ein Brustzentrum jährlich betreuen. Weitere Kriterien betreffen das Arbeiten gemäss den aktuellen, von den Fachgesellschaften auf europäischer Ebene empfohlenen Leitlinien für Diagnostik und Therapie, die apparative Ausstattung, die Teilnahme an klinischen Studien sowie Information und Nachsorge der Patientinnen.

 

Interviewanfragen und Bildmaterial
Bettina Widmer-Renfer
Leiterin Marketing und Kommunikation
Hirslanden Klinik Linde
Blumenrain 105 
2501 Biel
T+41 32 366 43 46
bettina.widmer@hirslanden.ch
www.brustzentrum-bern-biel.ch

 

Salem-Spital
1888 als Diakonissenhaus gegründet, führt das Salem-Spital in Bern die Tradition einer individuellen Patientenbetreuung fort. Sein Leistungsschwerpunkt liegt auf der Gynäkologie und Geburtshilfe, der gesamten Medizin des Bewegungsapparates sowie der Wirbelsäulenchirurgie. Die zentrale Lage bietet einen schnellen Zugang zur 24h-Notfallstation sowie eine einmalige Aussicht auf die Berner Altstadt und die Alpen. Das Spital verfügt über 163 Betten, 7 Operationssäle, und 4 Gebärzimmer. Es behandelt jährlich rund 8280 stationäre Patienten und gehört seit 2002 zu Hirslanden, der führenden Privatklinikgruppe der Schweiz.

Klinik Linde
Die Hirslanden Klinik Linde ist die führende Privatklinik in der Region Biel-Seeland-Berner Jura. Seit Juni 2017 gehört das Listenspital des Kantons Bern zur Privatklinikgruppe Hirslanden. Die Schwerpunkte liegen auf den medizinischen Fachgebieten Allgemeine Innere Medizin, Orthopädie, Allgemeine und Bauchchirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Onkologie. Im Geschäftsjahr 2019/20 wurden rund 5850 stationäre Patientinnen und Patienten gezählt. Im selben Zeitraum erblickten 741 Babys das Licht der Welt. Über 100 Belegärzte und angestellte Ärzte sowie rund 500 Mitarbeitende und Auszubildende sind an der Hirslanden Klinik Linde tätig.
Die Klinik Linde verfügt über 115 stationäre Betten, ein Ambulatorium (Tagesklinik) mit Eintrittsklinik, ein Notfallzentrum, eine Intermediate Care Abteilung, sechs Operationssäle sowie eine Physiotherapie, ein Radiologie-, ein Anästhesie- und ein Augenzentrum mit eigenem Operationssaal.

Kontakt

Bettina Widmer-Renfer
Kommunikation Klinik Linde