Kunst im BirshofKunstausstellungen Hirslanden Klinik Birshof

Die Hirslanden Klinik Birshof steht für erstklassige Versorgung im Bereich des Bewegungsapparates. Bei uns finden Sie rasch wieder zu Ihrer Bewegungsfreiheit zurück. Mit den Kunstausstellungen ermöglichen wir den Patienten, Besuchern und Mitarbeitenden eine angenehme Abwechslung.

Aktuelle Kunstausstellung GRENZENLOS

Die Hirslanden Klinik Birshof lädt Sie ganz herzlich zur Ausstellung GRENZENLOS ein, die in Zusammenarbeit mit der Galerie Carzaniga entstanden ist. Gezeigt werden Bilder und Skulpturen dreier Kunstschaffenden aus unserer trinationalen Region Schweiz, Frankreich und Deutschland.

Geniessen Sie eine abwechslungsreiche Ausstellung, die Ihnen Einblicke in die regionale Kunstszene gewährt, und überzeugen Sie sich selbst, wie spannend sich eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit präsentieren kann.

Die Ausstellung dauert bis Mitte Oktober 2018 und ist Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.30 Uhr für Sie zugänglich. Samstag und Sonntag ist die Ausstellung geschlossen.

Informationen und Bilder zur Kunstaustellung Grenzenlos

Kunstschaffende der Ausstellung GRENZENLOS

Nicola Aramu

NICOLA ARAMU

Das malerische Werk des venezianischen Künstlers Nicola Aramu prägt das Momenthafte und das historische Moment. Inspiration schöpft er aus der Geschichte, der Erinnerung und aus alten Schwarz-Weiss-Fotografien, die er als stumme Zeugen der Vergangenheit malerisch neu interpretiert. 

Eine wichtige Quelle ist auch die Natur und im Besonderen das Element Wasser, dem viele seiner Werke gewidmet sind. Hierzu zählen abstrakte Farbstudien, impressionistische Landschaftsdarstellungen und Bildkompositionen voller Poesie, in denen die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit verschwimmen. Seine Wasserlandschaften sind Spiegelbilder und Projektionsflächen zugleich. Ebenso wie sie Natur und Leben abbilden, verzerren sie und lassen Raum fürs Imaginäre.

Der Künstler lebt und arbeitet in Mulhouse, Frankreich

www.nicolaaramu.com

Florence Rometsch

FLORENCE ROMETSCH

«Das Gespür für das Material Ton, das Offensein für die Möglichkeiten, mit den vielfältigsten Formgebungen zu experimentieren, hat mich in meinem künstlerischen Schaffen seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr losgelassen. Längere Aufenthalte in der Kultur der Aborigines mit ihrer Naturverbundenheit brachten mir neue Impulse. So entstanden einerseits Objekte, die in Aussage und Form stark reduziert sind, andererseits gewann die Beschaffenheit der Oberflächenstruktur als sinnlich-haptische Erfahrung immer mehr an Gewicht.

Ich arbeite stets intuitiv und passe mich der Sprache des Materials an. Meine Figuren in schamottiertem Ton haben während des Gestaltungsprozesses ein Eigenleben entwickelt. So stehen sie im Raum, humorvoll, gestreift, herausfordernd, bereit, dem Betrachter gegenüberzutreten.»

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Basel, Schweiz

www.rometsch.se

Patrick Luetzelschwab

PATRICK LUETZELSCHWAB

Eine in Vergessenheit geratene Industriehalle ist oft Bühne für urbane Aussenseiter. Im Besonderen wissen es die Künstler der Graffiti-Szene, sich solche verlassenen Stätten als Wirkungsort zu eigen zu machen und stellen der starren, funktionslosen Monumentalität dynamische, knallbunte Schriftbilder entgegen. Luetzelschwab nimmt diesen Gegensatz der Wirkungen in seinen Arbeitsprozess direkt mit auf.

Aktiv gestaltet er den Raum durch die eigene Spraydose, fotografiert einen grösseren Bildausschnitt, sodass seine eigene Kreation in die Anonymität der Urban Artler rutscht. Die Aufnahme ist dadurch nur scheinbar passiv, da eine real-emotionale Verknüpfung zum Ort existiert. Die Fotografie wird von Luetzelschwab mittels Siebdruck auf Leinwand gezogen und im Folgenden malerisch bearbeitet. Es wird ergänzt und verschleiert, überarbeitet und entfremdet, verschoben und verzerrt. Die Idee eines Abbildens der Welt bleibt jedoch Grundlage aller Arbeit. Die Wahrheitsdebatte einer Realität spiegelnden Medialität wird hierbei ins Zentrum gerückt. Ist eine Fotografie durch ihren dokumentarischen Charakter wahr? Ist jedes Bildelement real? Die Antwort ist ja und nein.

Der Künstler lebt und arbeitet in Weil am Rhein, Deutschland

www.luetzelschwab.eu

Vorschau Vernissage "Geschichten aus Draht"

Die nächste Vernissage mit dem Titel „Geschichten aus Draht“ mit Patrica Brunner und Saajid Zandolini findet am 25. Oktober 2018, 18.30 Uhr statt.

Zartschmelzende Ironie, scharf beobachtete tägliche Verrücktheiten und verspielte Fantasie sind die bevorzugten Rosinen der luftigen Kreationen von Patricia Brunner.

Begleitet werden ihre Arbeiten von den poetischen Bildern des Künstlers Saajid Zandolini. 

Öffnungszeiten der Kunstausstellung

Die Ausstellung ist jeweils Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.30 Uhr für Sie zugänglich. Samstag und Sonntag ist die Ausstellung geschlossen.