Prof. Dr. med. Walter Josef Fassbender

Facharzt für
Allgemeine Innere Medizin
Gastroenterologie (Magen-Darmkrankheiten)
Endokrinologie / Diabetologie
Sprachen
Deutsch, Englisch, Italienisch

Kontakt

Wolfbachstrasse 17
8024 Zürich
Schweiz
F +41 44 269 99 09

Werdegang

Jan 2012
Ärztliche Tätigkeit im Stoffwechselzentrum der Klinik Hirslanden in Zürich
2014 - bis heute
Ärztliche Tätigkeit als Endokrinologe und Labormediziner in den medizinischen Laboratorien medica Dr. F. Käppeli, Zürich
2012 - 2013
Leitender Arzt im Stoffwechselzentrum der Klinik Hirslanden Zürich
Jan 2012
Kongresspräsident der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie im Jahr 2012 (Jahrestagung am 20. und 21. Januar 2012 in Bonn )
Mar 2011
Sprecher der Sektion Knochenstoffwechsel der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie und Vorstandsmitglied des Dachverbandes Osteologie (DVO)
2011 - 2012

Ärztliche Tätigkeit in der Praxis „Endokrinologie und Diabetologie im Zentrum“, Prof. Dr. Grussendorf und Partner, Stuttgart

2004 - 2010
Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und stellvertretende Leitung des Zentrallabors des Hospitals zum Hl. Geist Kempen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
2011
Ärztliche Tätigkeit in der Praxis „Endokrinologie und Diabetologie im Zentrum“ Prof. Dr. Grussendorf und Partner, Stuttgart
2010
Mitglied des Vorstandes des Bundesselbsthilfeverbandes für Osteoporose (BfO)
2001 - 2004
Oberarzt der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (Direktor Prof. Dr. med. K.-H. Usadel)
2000 - 2001
Funktionsoberarzt der Medizinischen Klinik III, Schwerpunkt Gastroenterologie und Stoffwechsel des Universitätsklinikums der RWTH Aachen Stoffwechsel (Direktor Prof. Dr. S. Matern)
Mai 2009
Ernennung zum Professor für Innere Medizin durch den Rektor des Fachbereichs Humanmedizin der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Jan 2008
Mitglied des Vorstandes und Übernahme des Amtes des Pressesprechers der Nordrhein-Westfälischen Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie
1989 - 2000
Tätigkeit als Assistenzarzt (Arzt im Praktikum bis 1990) an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III der Justus-Liebig-Universität Giessen
2006 - 2011
Mitglied im internationalen KIMS-Board (Pfizer International Metabolic Survey)
Mar 2006
Co-Präsident der Jahrestagung des Dachverbands der deutschsprachigen osteologischen Fachgesellschaften (DVO) „Osteologie 2006“ in Köln (8.-11. 03. 2006)
Jul 2004 - Dez 2010
Chefarzt der Inneren Abteilung des Hospitals zum Hl. Geist Kempen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Mar 2004
Wissenschaftliches Beiratsmitglied der Sektion CRHUKS (Knochenstoffwechsel) der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
2003 - 2004
Planung und Organisation der Jahrestagung des Dachverbands der deutschsprachigen osteologischen Fachgesellschaften (DVO) als Co-Präsident der Jahreskongresses, welcher vom 03.03. bis 07.03.2004 in Leipzig stattfand
2002 - 2003
Planung und Organisation der 109. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (Vorsitzender 2002-2003 und Tagungspräsident Prof. Dr. K.-H. Usadel) vom 26.04. bis 30.04.2003 in Wiesbaden (www.dgim2003.de) als Kongresssekretär
Jun 2002
Habilitation für das Fach Innere Medizin vor dem Fachbereich Humanmedizin der Johann Wolfgang – Goethe Universität mit dem Thema: „Labordiagnostik metabolischer Osteopathien: Sinnvoller Einsatz von Markern der Knochenmatrix und potentiellen genetischen Markern“
Mar 2002
Gründung des interdisziplinären Schwerpunkts Osteologie „ISO“ am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe – Universität in Frankfurt am Main
Mar 2001
Tätigkeit als Internist und Endokrinologe an der Medizinischen Klinik I des Universitätsklinikums der Johann Wolfgang Goethe - Universität Frankfurt am Main (Direktor Prof. Dr. med. K.-H. Usadel), Oberarzt der Medizinischen Klinik
Jun 2000 - Feb 2001
Tätigkeit als Internist und Endokrinologe in der Medizinischen Klinik III, Schwerpunkt Gastroenterologie und Stoffwechsel (Direktor Prof. Dr. S. Matern), des Universitätsklinikums der RWTH Aachen.
2000 - 2001
Mitglied im nationalen KIMS (Pfizer International Metabolic Survey) - Board
1997
Mitgestaltung und Koordination des “Forschungsschwerpunktes Osteologie” FOG an der Universität Giessen in der Funktion als wissenschaftlicher Sekretär
1997
aktives Mitglied der “Regionalen Expertenkommission Osteoporose” REKO Hessen, seit 2004 REKO Nordrhein, in diesem Rahmen aktiv an der Implementierung von Qualitätszirkeln zur Diagnostik und Therapie der Osteoporose beteiligt
1993 - 1995
Vorbereitung, Planung und Organisation der 11. Jahrestagung der Sektion “Calciumregulierende Hormone und Knochenstoffwechsel – CRHUKS“ der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie im September 1995 in Giessen
1990 - 1997
Tätigkeit als Assistenzarzt in der Weiterbildung zum Arzt für Innere Medizin am Zentrum für Innere Medizin der Justus-Liebig Universität Giessen.
1989 - 1990
Tätigkeit als “Arzt im Praktikum” an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III der Justus-Liebig-Universität Giessen.

Schulen, Studium & Diplome

Mai 2009
Ernennung zum Professor für Innere Medizin durch den Rektor des Fachbereichs Humanmedizin der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
2017
Rezertifizierung der Qualifikation "Osteologe DVO (CH)"
2016
Erwerb der Anerkennung Labormedizin - Klinische Chemie FAMH
2008
Umhabilitation von der Universität Frankfurt / M. an die Universität Düsseldorf
Feb 2007
Erlangung des Grades „Master of Science“ (M.Sc.), postgradualer Masterstudiengang „Krankenhausmanagement für Fachärzte“
2012
Schweizerische Anerkennung der Facharztqualifikationen
Allgemeine Innere Medizin (FMH)
Endokrinologie und Diabetologie (FMH)
Gastroenterologie (FMH)
2009
Ernennung zum Professor für Innere Medizin durch den Rektor des Fachbereichs Humanmedizin der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf
Aug 2006
Erwerb der Zusatzbezeichnung „Internistische Labordiagnostik“
Jan 2006
Anerkennung der Qualifikation zum „Osteologen DVO“
2008
Umhabilitation von der Universität Frankfurt / M. an die Universität Düsseldorf
2007
Erlangung des Grades "Master of Science" (M.Sc.), postgradualer Masterstudiengang "Krankenhausmanagement für Fachärzte"
Jan 2005
Erwerb der Schwerpunktbezeichnung „Gastroenterologie“
Jun 2002
Habilitation für das Fach Innere Medizin
2006
Erwerb der Zusatzbezeichnung "Internistische Labordiagnostik"
2006
Anerkennung der Qualifikation "Osteologe DVO"
Dez 1999
Qualifikation zum „Diabetologen DDG“
Apr 1999
Erwerb der Schwerpunktbezeichnung “Endokrinologie“
2005
Erwerb des Schwerpunktes "Gastroenterologie"
2002
Habilitation für das Fach Innere Medizin vor dem Fachbereich Humanmedizin der Johann-Wolfgang-Goethe Universität mit dem Thema: "Labordiagnostik metabolischer Osteopathien: Sinnvoller Ersatz von Markern der Knochenmatrix und potentiellen genetischen Markern"
Feb 1997
Facharzt für Innere Medizin
Okt 1988
Ärztliche Prüfung
1999
Qualifikation zum "Diabetologen DDG"
1999
Erwerb des Schwerpunktes "Endokrinologie"
1986 - 1988
Experimentelle Doktorarbeit am Zentrum für Medizinische Mirkobiologie mit dem Thema „Relative Ineffizienz der terminalen Komplementkaskade“ bei Herrn Prof. Dr. med. S. Bhakdi (jetzt Mainz)
Mar 1982 - Okt 1988
Medizinstudium an der Justus-Liebig-Universität in Giessen
1997
Facharzt für Innere Medizin
1991
Promotion zum Dr. med.
1981 - Mar 1982
Biologiestudium an der Universität zu Salzburg, Österreich
1989
Vollapprobation als Arzt
1980 - 1981
Chemiestudium an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn
1988
Ärztliche Prüfung
1986 - 1988
Experimentelle Doktorarbeit am Zentrum für Medizinische Mikrobiologie mit dem Thema "Relative Ineffizienz der terminalen Komplementkaskade", Prof. Dr. med. S. Bhakdi
1982 - 1988
Medizinstudium an der Justus-Liebig-Universität in Giessen

Kontakt

Wolfbachstrasse 17
8024 Zürich
Schweiz
F +41 44 269 99 09

Praktiziert bei

Mitglied- und Partnerschaften

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM)
Bundesverband Deutscher Internisten (BDI)
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
· Sektion Knochenstoffwechsel (früher: CRHUKS)
· Arbeitsgemeinschaft Hypophyse
· Arbeitsgemeinschaft Gerontoendokrinologie
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
American Society for Bone and Mineral Research (ASBMR)
Nordrhein-Westfälische Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie
Dachverband Osteologie der deutschsprachigen osteologischen Fachgesellschaften (DVO)
Deutscher Hochschulverband
Verband leitender Krankenhausärzte
Verband Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO)
Swiss Medical Association (FMH)
Schweizerische Vereinigung gegen Osteoporose (SVGO)

Publikationen & Videos

Veranstaltungen & Vorträge