Hirslanden Motion garantiert einen sicheren Ablauf bei Hüft- und Kniegelenkersatz - vor, während und nach dem Klinikaufenthalt.

Vor dem Klinikaufenthalt

Wenn der Entscheid für ein künstliches Gelenk gemeinsam mit Ihrem Orthopäden getroffen wurde, werden der Operationstermin sowie alle weiteren Termine wie Pflege- und Anästhesiesprechstunde und die Informationsveranstaltung geplant und mit Ihnen abgestimmt. Wenn Sie innerhalb der letzten sechs Monate vor dem geplanten Eingriff in stationärer Spitalbehandlung waren, teilen Sie das bitte unbedingt dem Behandlungsteam mit.

Pflege- und Anästhesiesprechstunde
In der Narkosesprechstunde wird der Anästhesiearzt mit Ihnen die geeignete Narkoseform besprechen und Ihre Fragen beantworten. Normalerweise erfolgt die Operation unter Rückenmarksbetäubung (Spinalanästhesie). Wenn Sie während der Operation nicht wach sein wollen, bekommen Sie ergänzend ein Schlafmittel. Ist eine Spinalanästhesie aus irgendeinem Grund nicht möglich, erfolgt eine Vollnarkose.

Einige wenige Medikamente (z.B. Xarelto, Marcoumar, Sintrom, Plavix, Metformin oder Insuline) vertragen sich nicht mit der Operation oder der Narkose und müssen vor dem Eingriff reduziert, abgesetzt oder ersetzt werden. Andere müssen unbedingt weiter eingenommen werden, wie z.B. Parkinsonmedikamente oder Hormone. In der Sprechstunde besprechen wir mit Ihnen, welche Anpassungen vor der Operation notwendig sind.

Infoveranstaltung
An einer Infoveranstaltung werden offene Fragen geklärt und wichtige Details besprochen.

Vorbereitung zu Hause
Es ist wichtig, den Austrittstag und die Tage danach bereits vor der Operation zu planen:

  • Wenn Sie alleine leben, sprechen Sie mit Verwandten oder Freunden damit diese Sie unterstützen können.
  • Platzieren Sie die Dinge des täglichen Bedarfs so, dass sie leicht zugänglich sind
  • Lose Teppiche und freie Kabel sollten möglichst entfernt werden.
  • Stellen Sie einen stabilen und hohen Stuhl (idealerweise mit Armstützen) bereit, auf dem Sie bequem sitzen und von dem Sie leicht aufstehen können.
  • Wenn Sie auf mehreren Etagen wohnen, ist es einfacher sich vorübergehend auf die Nutzung einer Etage zu konzentrieren.
  • Ein niedriges Bett kann eventuell mit einer zweiten Matratze erhöht werden.

Wenn Sie Raucher sind
Rauchen vor, während und nach der Operation erhöht das Risiko für Komplikationen (Wundheilungsstörung, Infektion, Thrombose)! Idealerweise stellen Sie das Rauchen sechs Wochen vor der Operation ein. Die Hirslanden Klinik Birshof ist eine rauchfreie Klinik.

Essverhalten vor der Operation
Für Ihre Genesung spielen Essen und Trinken eine grosse Rolle. In den Wochen vor der Operation sollten Sie versuchen, Ihr Körpergewicht stabil zu halten. Ändern Sie in dieser Zeit nicht Ihre Essgewohnheiten.

Der Tag vor der Operation

  • Packen Sie eine Tasche mit persönlichen Dingen, die Sie während des stationären Aufenthalts wirklich benötigen. Bringen Sie die Medikamente mit, die Sie aktuell einnehmen.
  • Kleider und Schuhe
    Packen Sie weite und bequeme Kleider (z.B. Trainingsanzug) ein, die sie nach der Operation anziehen können. Sie benötigen ausserdem bequeme und rutschfeste Schuhe, die leicht an- und abgezogen werden können, gut am Fuss haften und für das Gehtraining benutzt werden können. Kurze Hosen für die physiotherapeutischen Behandlungen sind on Vorteil. Für die Operation selbst bekommen Sie ein spezielles Nachthemd.
  • Hygiene, Duschen, Hautpflege
    Um die Zahl der Bakterien auf der Haut und somit auch das Infektionsrisiko zu reduzieren, duschen Sie am Abend vor der Operation am besten mit gewöhnlicher Seife und reinigen Sie gut die Leistengegend: nach dem Duschen das Operationsgebiet nicht eincremen und keine andere Kosmetik benutzen. Falls Sie Hautprobleme wie z.B. eine Allergie oder ein Ekzem haben, besprechen Sie dies mit Ihrem Behandlungsteam.
    Während der Operation darf keinerlei Schmuck getragen werden, auch aufgeklebte Nägel müssen entfernt werden. Die Lippen und die Farbe des Nagelbetts geben uns einen Hinweis auf das Allgemeinbefinden während der Narkoseführung. Deshalb ist es wichtig, Lippenstift, Nagellack und Piercing schon zu Hause zu entfernen.
    Duschen Sie bitte zudem nicht am Tag der Operation.
  • Nüchternheit
    Ab 24 Uhr am Abend vor der Operation dürfen Sie nicht mehr essen, rauchen oder Kaugummi kauen. Sie dürfen bis zwei Stunden vor der geplanten Operation noch ein klares Getränk wie Wasser oder Tee (auch mit Zucker) trinken. Fruchtsäfte, Kaffee und Milchprodukte dürfen nicht getrunken werden. Im Zweifelsfall verzichten Sie bitte auf ein Getränk; die Operation kann nur in nüchternem Zustand erfolgen.

Während dem Klinikaufenthalt

Eintritt in die Klinik
Normalerweise treten Sie am Operationstag ein. Nur in Ausnahmefällen erfolgt der Eintritt am Tag vor der Operation. Bitte melden Sie sich bei Ihrer Ankunft an unserem Haupteingang. Sie werden anschliessend abgeholt und Ihre Kleidung und Wertsachen werden verstaut.

Vorbereitung der Operation
Wundern Sie sich nicht, wenn Sie mehrmals nach Ihrem Namen und dem geplanten Eingriff gefragt werden. Dies ist Bestandteil unseres Sicherheitskonzepts. Direkt vor der Operation werden im Vorbereitungsraum der Anästhesie zunächst eine Infusion angelegt, die Überwachungsapparate installiert und dann die mit Ihnen abgesprochene Narkose eingeleitet. Danach werden Sie in den Operationssaal gefahren. Dort folgen die Lagerung, die Desinfektion und die Abdeckung für die Operation. Anschliessend kann die Operation beginnen.

Im Aufwachraum
Wenn Sie eine regionale Betäubung bekommen haben, hält diese für ca. zwei bis vier Stunden an. Bei einer Vollnarkose haben Sie nach der Aufwachphase wieder volles Gefühl in den Beinen. Sie bleiben zwischen zwei und drei Stunden im Aufwachraum und kommen dann auf Ihr Zimmer.

Schmerzen
Wir fragen Sie mehrmals täglich nach der Intensität Ihrer Schmerzen. Ziel ist, dass Sie nach der Operation allenfalls leichte bis mässige Schmerzen verspüren. Denken Sie daran, dass das Schmerzempfinden sehr individuell ist und ihre Schmerzen von aussen nicht sichtbar sind. Bitte teilen Sie uns mit, wenn die Schmerzen zunehmen.

Physiotherapie
Bereits am Tag der Operation werden Sie die ersten Schritte an den Stöcken gehen, dürfen das Bein der operierten Hüfte resp. Knies belasten und erhalten Anleitung zur Thromboseprophylaxe. Sie werden zunehmend auf die Selbstständigkeit vorbereitet.

Entlassung
Sie werden nach der Operation zunehmend auf die Selbstständigkeit vorbereitet. Die Entlassung findet in der Regel zwischen 9 und 10 Uhr statt. Unser Pflegepersonal wird Sie mit den notwendigen Informationen verabschieden und gerne all Ihre offenen Fragen beantworten.

Nach dem Klinikaufenthalt

Zurück in den Alltag
Ihr neues Gelenk darf und soll belastet und bewegt werden. Ein Sturz ist unbedingt zu vermeiden, da hierbei Spannungsspitzen auftreten und den Knochen gefährden können. Entsprechend haben Sie zu Ihrer Sicherheit die Gehstöcke. Sie werden rasch feststellen, dass Sie täglich an Sicherheit gewinnen und zunehmend auf die Stöcke verzichten können. Trotz aller Fortschritte werden Sie feststellen, dass Sie nicht sofort vollständig fit sind. Nehmen Sie sich in den ersten Wochen nicht zu viel vor. Übermässige Aktivität kann den Wiedereinstieg ins Berufsleben beeinträchtigen.

Verlaufskontrolle
Nach zwei Wochen erfolgt eine Kontrolle und die Entfernung des Verbandsmaterials. Die zweite Kontrolle erfolgt in der Regel nach zwei Monaten. Zu diesem Zeitpunkt können die meisten Patienten gehen, benötigen keine Schmerzmittel mehr und können Spaziergänge unternehmen. Bei günstigem Verlauf werden eine Jahres- und später eine Zehnjahreskontrolle empfohlen, zu denen Sie aufgeboten werden. Sie werden mit Ihrem Gelenk weiter Fortschritte machen. Nach drei Monaten sind leichte, nach sechs Monaten anspruchsvolle Wanderungen möglich. Bis aber das Maximum an Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer erreicht ist, vergeht mindestens ein Jahr.