Wunden behandeln: Erste Hilfe im Notfall

Ob eine kleine Schürfung beim Sturz auf dem Sportplatz oder eine grössere Brandwunde durch den Kontakt mit dem heissen Ofen: Wunden zieht man sich im Alltag schnell zu. Wie kann man Schnittwunden, Schürfungen, etc. der Haut selber behandeln und wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Was ist das?

Die häufigsten Arten von Wunden

Wunden können durch Durchtrennung oder oberflächliche Beschädigung der Haut entstehen. Die häufigsten Arten von Wunden und deren Ursprung sind in dieser Übersicht zusammengefasst: 

Art der Wunde    
Charakterisierung    
Bisswunden
  • Tierbiss als häufigste Ursache
  • Hohe Infektionsgefahr, da Bakterien übertragen werden können
  • Je nach Zähnen und Grösse des Kiefers können die Verletzungen stark variieren
Brandwunden
  • Schädigung der Haut durch Einwirkung von Hitze oder UV-Strahlung
  • Je nach Verbrennungsgrad können Narben zurück bleiben
  • Mehr zu Verbrennungen
Platzwunden
  • Zuerst häufig starke Blutung
  • Entsteht durch ein Trauma (z.B. bei Sturz oder Schlag)
  • Häufig betroffen sind Kopf, Stirn, Ellenbogen und Knie
  • Wird auch Riss-Quetschwunde genannt
Schnittwunden
  • Verletzung durch einen Gegenstand mit scharfer Kante
  • Kann tief sein und Nerven oder Blutgefässe verletzen
  • Muss je nach Ausprägung genäht werden
  • Eine der häufigsten Haushaltsverletzungen 
Schürfwunden
  • Oberflächliche Hautverletzung, betrifft nur die oberste Hautschicht
  • Verletzung durch Abschürfung der Haut
  • Unregelmässige Wundränder
  • Kann Fremdkörper enthalten und stark verunreinigt sein
Stichwunden
  • Wird verursacht durch spitze Gegenstände (z.B. Messer oder Glasscherben)
  • Oberflächlich gesehen häufig kleine Verletzung, können aber bis tief ins Gewebe reichen und innerlich grosse Verletzungen verursachen
  • Hohe Infektionsgefahr
Was tun?

Wunde richtig versorgen

Harmlose, kleine Wunden der Haut können selber behandelt werden. Wichtig ist, sich vor der Wundbehandlung immer die Hände zu waschen. Auch die Anwendung von einem Händedesinfektionsmittel empfiehlt sich:

Die Wundbehandlung      
1. Wunde reinigen

Ist die Wunde verschmutzt, sollte diese unter lauwarmem Wasser gereinigt werden. Tupfen Sie die Stelle anschliessend mit einem sauberen Baumwolltuch vorsichtig trocken. Kleinere Fremdkörper wie Steinchen oder Holzsplitter können Sie jetzt mit einer sterilen Pinzette entfernen.

2. Wunde desinfizieren

Behandeln Sie die Wunde mit einer Wundcreme oder einem Wundspray.

3. Wunde abdecken

Decken Sie die Wunde ab, beispielsweise mit einem Pflaster, damit keine Keime in die Wunde gelangen. Wechseln Sie das Verbandsmittel regelmässig während der Wundheilung.

Wann zum Arzt?

Wann zum Arzt?

In folgenden Fällen sollte die Wunde möglichst rasch (spätestens 6 Stunden nach der Verletzung) von einem Arzt untersucht und behandelt werden:

  • Grossflächige, tiefe oder stark blutende Wunden
  • Stark verschmutzte Wunden oder Fremdkörper in der Wunde
  • Starke Schmerzen
  • Tierbisse (Infektionsgefahr)
  • Kein Tetanusschutz (Impfung) vorhanden