Zeckenbiss: Erste Hilfe im Notfall

Sobald die Temperaturen steigen, werden auch Zecken aktiver. Zeckenbisse sind nicht nur lästig, sondern können unter Umständen auch sehr gefährlich sein. Wie entfernt man die Zecke richtig und wann sollte man einen Arzt konsultieren?

Was ist das?

Was ist ein Zeckenbiss?

Ein Zeckenbiss verursacht keine Schmerzen und bleibt aus diesem Grund oft unbemerkt. Entsprechend macht es Sinn, nach einem Aufenthalt in der Natur den ganzen Körper und die Kleidung nach Zecken abzusuchen. Besonders die Achselhöhlen, der Nacken, die Kniekehlen und die Armbeugen sollten gut überprüft werden, da sich Zecken gerne an warmen und feuchten Orten aufhalten. Es ist wichtig, die Zecke früh zu erkennen und sie zu entfernen, weil die Erreger von der Zecke zum Menschen umso häufiger übertragen werden, je länger die Zecke saugen kann. 

Träger von Infektionskrankheiten

Ist die Zecke ein Träger von gefährlichen Infektionskrankheiten, kann sie zwei Krankheiten auf den Menschen übertragen: Die Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME, Hirnhautentzündung).  

Die Borreliose ist die häufigste von Zecken übertragene Krankheit. Wird die Borreliose früh erkannt, kann sie in der Regel mit Antibiotika behandelt werden. Unbehandelt kann die Borreliose zu bleibenden Beeinträchtigungen führen. Auch die FSME ist sehr gefährlich und kann im schlimmsten Fall eine lebensgefährliche Hirnhautentzündung auslösen. 

Wie entfernen?

Wie entfernt man eine Zecke richtig?

Die Zecke sollte rasch nach deren Entdeckung vorsichtig entfernt werden:

  1. Führen Sie die Pinzette hautnah an die Zecke heran (für die Entfernung gibt es auch spezielle Zeckenpinzetten).
  2. Umschliessen Sie die Zecke mit der Pinzette möglichst am Kopf und achten Sie dabei darauf, das Hinterteil der Zecke nicht zu quetschen. 
  3. Ziehen Sie die Zecke unter sanftem Zug nach oben heraus.
  4. Bewahren Sie die Zecke in einem Döschen auf (damit  bei einem Verdacht auf eine Erkrankung später die Zecke analysiert werden kann) und desinfizieren Sie die Stichstelle. Beobachten Sie die Stichstelle in den nächsten Tagen und Wochen gut. 

 

Wann zum Arzt?

Wann zum Arzt gehen?

Meistens ist nach einem Zeckenbiss kein Arztbesuch nötig. Bei folgenden Beschwerden sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden:

  • Die Zecke konnte nicht richtig entfernt werden oder es bleibt ein Teil der Zecke in der Wunde stecken. 
  • Es bildet sich um die Einstichstelle herum eine grössere Rötung.
  • Zwei bis drei Wochen nach dem Zeckenbiss treten grippale Beschwerden auf.
  • Zwei bis vier Tage nach dem Zeckenbiss treten Kopfschmerzen auf.