Was 1990 mit dem Zusammenschluss von fünf Kliniken zur Privatklinikgruppe Hirslanden begonnen hat, hat sich mittlerweile zum grössten medizinischen Netzwerk der Schweiz entwickelt. Seit der Übernahme durch den Spitalkonzern Mediclinic International im Jahr 2007 ist die Hirslanden-Gruppe kontinuierlich gewachsen.

Tauchen Sie ein in die Geschichte der Hirslanden-Gruppe und erfahren Sie, wie sie entstanden ist und sich seit ihrer Gründung entwickelt hat.

2022

Eröffnung OPERA Bern

Die Hirslanden-Versorgungsregion Bern erweitert das Leistungsangebot in der ambulanten Chirurgie: Am 16. Mai 2022 eröffnet das ambulante Operationszentrum «OPERA Bern» in der Hallwag am Nordring im Herzen Berns. Schlanke Prozesse und massgeschneiderte Abläufe vor und nach dem operativen Eingriff sind Garanten für eine effiziente, sichere und kostenbewusste Medizin für Patientinnen und Patienten aller Versicherungsklassen.

2021

Eröffnung des Hirslanden Precise Labors

Hirslanden eröffnet sein eigenes Kompetenzzentrum für genomische Medizin. Ergänzend zu traditionellen Ansätzen, befasst sich die genomische Medizin mit den individuellen genetischen Voraussetzungen der Menschen und stimmt die medizinische Behandlung darauf ab – mit dem Ziel noch individueller und zielgerichteter zu behandeln. Dank einem eigenen Labor mit Geräten auf dem neusten Stand der Technik (NGS) können wir sämtliche Schritte einer genetischen Untersuchung – von Beratung, über Analyse und Report – selbst anbieten. Sicherheit und Schutz der Privatsphäre haben höchste Priorität.  

2020

Eröffnung ambulantes Operationszentrum OPERA St.Gallen

Hirslanden eröffnet in St.Gallen das vierte ambulante Operationszentrum der Gruppe. Schlanke Prozesse und massgeschneiderte Abläufe vor und nach dem operativen Eingriff sind Garanten für eine effiziente, sichere und kostenbewusste Medizin. Das Zentrum wird damit sowohl dem einzelnen Patienten mit seinem Bedürfnis nach einer qualitativ hochstehenden ambulanten Chirurgie gerecht, als auch der gesellschaftspolitischen Forderung nach einer trag- und bezahlbaren Medizin.

Unknown
Unknown
2020

Joint Venture ambulante Radiologie Hirslanden und Medbase

Im Rahmen ihrer Kooperation vereinbaren Hirslanden und die Medbase Gruppe, die ambulante Radiologie künftig in Form eines Joint Ventures zu betreiben, dessen Management die Hirslanden-Gruppe übernimmt.

2020

Hirslanden verkauft ihre drei ambulanten Praxiszentren an Medbase

Hirslanden und die Medbase Gruppe bündeln ihre Kompetenzen in der ambulanten und der stationären Medizin. Ziel der Kooperation ist es, die integrierte medizinische Versorgung wohnortnah zu stärken und zu optimieren. Im Sinne der jeweiligen Kompetenzen ist Medbase für die ambulante wohnortnahe Medizin und Hirslanden für die stationäre und tagesklinische Akutmedizin zuständig. Die drei Hirslanden-Grundversorgungszentren Schaffhausen, Bern und Düdingen werden deshalb mit allen Mitarbeitenden in das ambulante Netzwerk von Medbase überführt.

2020

Übernahme des OPERAtionszentrum Zumikon

Hirslanden übernimmt das ambulante Operationszentrum OPERA in Zumikon und baut damit die ambulante Chirurgie weiter aus. Die tageschirurgischen Einheiten bündelt Hirslanden in einer eigens dafür gegründeten neuen Organisationseinheit.
 

2019

Verkauf der Klinik Belair

Hirslanden beschliesst, sich von der Klinik Belair in Schaffhausen zu trennen. Hirslanden fällt diesen strategischen Entscheid, weil der Klinik Belair der Anschluss an ein Hirslanden-Zentrumsspital fehlt und keiner Versorgungsregion zugeordnet werden kann. Nach dem Verkauf umfasst die Privatklinikgruppe Hirslanden 17 Kliniken in 10 Kantonen. 

Gebäude Klinik Belair, Schaffhausen
2018

Ambulantes Operationszentrum im Bahnhof Luzern

Im neu eröffneten ambulanten Operationszentrum St. Anna im Bahnhof werden an zentraler Lage in Luzern Patienten operiert, die keine stationäre Betreuung benötigen. 

2018

Hirslanden Clinique La Colline und Clinique des Grangettes fusionieren

Die Clinique des Grangettes und die Hirslanden Clinique La Colline bündeln ihre Kräfte in einer gemeinsamen Gesellschaft. Patientinnen und Patienten erhalten dadurch Zugang zu einem umfassenden diagnostischen und therapeutischen Leistungsangebot. Mit dem Zusammenschluss gehören neu 18 Kliniken zur Hirslanden-Gruppe, die damit ihre Position als führende Privatklinikgruppe in der Schweiz weiter ausbaut.

Clinique des Grangettes
2017

Privatklinik Linde

Mit der Integration der Privatklinik Linde stösst ein Spital zu Hirslanden, das die strategische Ausrichtung der Gruppe perfekt verkörpert. Zudem wird damit die Lücke zwischen den Versorgungsregionen Bern und Mittelland geschlossen. 

Die Privatklinikgruppe Hirslanden umfasst mit der Privatklinik Linde neu 17 Kliniken in 11 Kantonen.

Privatklinik Linde Garten
2016

Eröffnung Praxiszentrum Düdingen

Mit dem Praxiszentrum Düdingen (FR) stärkt Hirslanden Bern die erweiterte Grundversorgung, zu der neben der Hausarztmedizin und der Radiologie auch verschiedene Spezialistensprechstunden gehören.

Praxiszentrum Düdingen aussen
Praxiszentrum Düdingen Rezeption
2015

Praxiszentrum am Bahnhof, Schaffhausen

Das Praxiszentrum am Bahnhof umfasst eine Hausarzt- und eine Walk-in-Praxis sowie die Praxisräumlichkeiten von spezialisierten Belegärzten der Klinik Belair.

Eingang Praxiszentrum am Bahnhof Schaffhausen
Empfang Team Praxiszentrum am Bahnhof Schaffhausen
2014

Clinique La Colline, Genf, und swissana clinic meggen

Mit der Integration der Genfer Clinique La Colline baut die Privatklinikgruppe Hirslanden ihre Präsenz in der Westschweiz aus. Die swissana clinic im Luzernischen Meggen, die im selben Jahr zu Hirslanden stösst, tritt in enger Zusammenarbeit mit der Klinik St. Anna auf und verfügt neben dem stationären Bereich auch über eine Tagesklinik. 

centre-de-competences-la-colline
2013

Eröffnung Praxiszentrum am Bahnhof, Bern

Im Praxiszentrum am Bahnhof Bern erhalten Patienten schnellen Zugang zu einem breiten Leistungsangebot, das die Grundversorgung, den Walk-in Notfall und Spezialistensprechstunden umfasst.

Aussenansicht Praxiszentrum am Bahnhof Bern
Rezeption Praxiszentrum am Bahnhof Bern
2011

St. Anna im Bahnhof, Luzern

Das Zentrum St. Anna im Bahnhof Luzern ist das erste ambulante Zentrum der Privatklinikgruppe Hirslanden.

2010

Klinik Stephanshorn

Die Klinik Stephanshorn trägt mit ihrem vielfältigen medizinischen Leistungsangebot zur medizinischen Grundversorgung aller Versicherungsklassen im Kanton St. Gallen bei.

2007
Mediclinic Stellenbosch

Übernahme durch den Spitalkonzern Mediclinic International

Der Spitalkonzern Mediclinic International ist als langfristig orientierter Investor aus der Branche der Wunschpartner der Hirslanden-Gruppe, als sich die bisherigen Eigentümer zum Verkauf entschliessen.

2005

Klinik St. Anna

Die Klinik St. Anna in Luzern ist die älteste und heute die zweitgrösste Klinik der Hirslanden-Gruppe.

2002

Übernahme durch die Investorengruppe BC Partner Funds

Die 1932 gegründete Klinik Hirslanden ist seit 1944, die Privatklinikgruppe Hirslanden seit 1990 im Besitz der UBS (vormals SBG). 2002 verkauft die Bank die Klinikgruppe an die Investorengruppe BC Partner Funds, die eine rasante qualitative und quantitative Weiterentwicklung der Gruppe vorantreibt. 

1997 - 2002

Zuwachs von sieben Privatkliniken

Zwischen 1997 und 2002 stossen sieben weitere Privatkliniken zur Gruppe: die Klinik Permanence in Bern (1997), die Clinique Bois-Cerf in Lausanne (1998), die Klinik Belair in Schaffhausen und die AndreasKlinik Cham Zug (2001), das Salem-Spital in Bern, die Klinik Birshof in Münchenstein (BL) und die Klinik Am Rosenberg in Heiden (AR) (2002).

Klinik Permanence
Gebäude Klinik Belair, Schaffhausen
Andreas Klinik
Salem-Spital aussen
Hirslanden Klinik Birshof Eingang aussen
1990

Zusammenschluss von fünf Kliniken zur Privatklinikgruppe Hirslanden

1990 schliesst sich die Zürcher Klinik Hirslanden mit vier Kliniken in Aarau (im Schachen), Bern (Beau-Site), Lausanne (Cecil) und Zürich (Im Park) zu ersten privaten Spitalgruppe der Schweiz zusammen.

1932

Eröffnung Klinik Hirslanden

Nach drei Jahren Bauzeit wird im Mai 1932 die Klinik Hirslanden, initiiert vom Ehepaar Heinrich und Marie Hatt-Haller, eröffnet. Die privat tätigen Ärzte erhalten durch das Spital die dringend benötigten Räume und Einrichtungen für Operationen und die Pflege ihrer Patienten. Das Projekt stammt von Architekt Hermann Weideli, der viel Weitsicht beweist: 60 Jahre später können Konzept und Bausubstanz ohne weiteres übernommen werden, um darauf aufbauend die Klinik erneut auf den modernsten Stand zu bringen.