Prof. Dr. med. Christian Breymann

Facharzt für
Gynäkologie und Geburtshilfe
speziell: fetomaternale Medizin
Fähigkeitsausweise
Schwangerschaftsultraschall (SGUM)
Praxislabor (KHM)
Sprachen
Italienisch, Deutsch, Englisch, Französisch

Kernkompetenzen

 

Werdegang

2004 - 2004
Member of Faculty der International Cord Blood Society
c/o Tufts University, Boston /USA
Jul 2005 - bis heute
Co-Leitung Zentrum GGS (Gynäkologie Geburtshilfe Seefeld/Zürich) in Gemeinschaft mit Prof. Dr. P. Wyss
2006
Leiter der Expertenkommission SGGG Expertenbrief - Anämie in der Geburtshilfe
2006
Mitglied Editorial Board: Transfusion Alternatives in Transfusion Medicine, Blackwell Science (Editor in Chief: Prof. K. Messmer)
2005
Editor: online textbook on ron Therapy in Obstetrics www.ito.org
Jan 2004
Wissenschaftlicher Mitarbeiter & Forschungsgruppenleiter (ZKF), Klinik f. Geburtshilfe-Forschung Geburtshilfe (Prof. Dr. R. Zimmermann)
2004 - bis heute
Privatärztliche Tätigkeit, Belegarzt
2003
Forschungsgruppenleiter (ZKF) an der Forschung Geburtshilfe für Feto-Maternale Hämatologie
Mar 2002 - Mar 2003
Oberarzt operative Gynäkologie an der Frauenklinik Bayreuth, Brustzentrum, Lehrkrankenhaus Univ. Nümberg- Erlangen, Prof. Tulusan
Nov 2001 - Feb 2002
Personalbeauftragter der Klinik für FHK, USZ
Nov 2001
Subspezialisation: Spezielle Geburtshilfe und Pränatalmedizin
Nov 2001
Antrittsvorlesung als Privatdozent der Universität
Feb 2001
Privatdozent der Universität Zürich
Apr 1998
Oberarzt Departement für Frauenheilkunde
Apr 1998
Lehrbeauftragter der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich
1996
Research fellow: Mount Sinai Hematology & Nutrition Research Laboratory, New York (Prof. Victor Herbert)
Nov 1993 - Apr 1998
Fortsetzung der klinischen Ausbildung am Departement für Frauenheilkunde der Universität Zürich als Assistenzarzt.
1991 - Nov 1993
Postdoktorand am Institut für Perinatalphysiologie, Klinik für Geburtshilfe der Universität Zürich (Prof. Dr. Dr. h.c. A. Huch, Prof. Dr. Dr. h.c. R. Huch) Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1991 - 1993
Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): Anwendungsmöglichkeiten von humanem rekombinanten Erythropoietin in der Geburtshilfe.
1991
Promotion: Beeinflussung der Nephrotoxizität von Cis-Platinum durch Imipenem/Cilastatin im Tierversuch.
1989 - 1990
Arzt im Praktikum am Departement für Gynäkologie & Geburtshilfe, Klinikum Rechts der Isar, Technische Universität München (Prof. Dr. H. Graeff)
1986 - 1991
Doktorand am Institut für Chirurgische Forschung der Ludwig-Maximilian Universität München, Klinikum Grosshadern (Prof. Dr. Dr. W. Brendel)

Schulen, Studium & Diplome

2001 - 2001
Venia Legendi im Fach Frauenheilkunde
Nov 2007
Ernennung zum Titularprofessor der Universität Zürich
Apr 1999
Facharztdiplom: Arzt für Frauenheilkunde
1989
Staatsexamen der Medizin in München
1985 - 1989
Studium der klinischen Semester an der Technischen Universität München, Klinikum Rechts der Isar
1981 - 1984
Studium der Humanmedizin Vorklinik an den Universitäten Chieti/Italien und Verona/Italien (Vorklinik)

Weitere Informationen

Videos

  • Prof. Breymann, Obstetrics & Perinatal Medicine, GGS Zurich/Switzerland auf Youtube
  • Hirslandenbaby Film auf Youtube
  • Radio 1 Beitrag zum Thema Überfälligkeit von Kate Middleton - zum Beitrag
  • Tages Anzeiger Beitrag zum Thema Royale Geburt: Wie wirkt sich öffentlicher Druck aus? - zum Beitrag
  • Checkup-Sendung auf Tele Züri: Eisenmangel - Ein Leben auf Sparflamme Sendung


Webseite

www.perinatal-zürich.ch

Mitglied- und Partnerschaften

Verband Schweizerischer Oberärzte VSAO
Verband der Schweizerischen Ärzte FMH
Verband der Schweizerischen Chirurgen FMS
Schweizerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie SGG
Schweizerische Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin SGUMGG
Schweizerische Gesellschaft für Biomedizinische Ethik SGBE
Schweizerische Akademie für Feto-Matemale Medizin
Deutsche Gesellschaft für Perinatalmedizin
Court Arbitraire du Sport (CAS Lusanne)
Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Endoskopie (Deutschland AGE)
International Cord Blood Society
NATA: Network on Advancements on Transfusion Alternatives
NESA: New European Surgical Academy (Diplomat für die Schweiz)

Partner bei h-care

Publikationen & Videos