Die Orthopädie ist die Lehre der Erkrankungen und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Die Bezeichnung wurde von Nicolaus Andry (1741) geprägt und bedeutet aus dem Griechischen übersetzt so viel wie «Das gerade Kind, Erziehung zur aufrechten Haltung».

Die Übersetzung verdeutlicht schön das Fundament orthopädischen Denkens und Handelns. Die Diagnostik orthopädischer Krankheitsbilder basiert auf der Kenntnis der Statik und der Achsverhältnisse des Menschen. Sie berücksichtigt die oft erst nach Jahren auftretenden Folgen einer belassenen Fehlstellung, einer dauerhaften Überlastung oder eines veränderten Muskelzuges.

Eine gute Diagnostik ist der Grundstein für die richtige Behandlung. Ihre persönliche Geschichte und eine gute klinische Untersuchung bilden die Grundlage, um die Ihren Beschwerden zugrunde liegende Ursache identifizieren zu können.

Ergänzend werden dazu nicht selten Röntgenaufnahmen, um die Vorgänge im Inneren des Körpers besser verstehen zu können, benötigt. Manchmal helfen uns weiterführende diagnostische Verfahren wie Computertomographie (CT), Magnet Resonanz-Imaging (MRI) und elektrophysiologische Untersuchungen, um eine individuelle Diagnose stellen zu können. Besondere Fragestellungen können in unserem Labor für orthopädische Biomechanik und Bewegungsanalyse beantwortet werden.

Durch den organisatorischen Aufbau und der damit verbundenen Möglichkeiten im St. Anna im Bahnhof profitieren Sie von kurzen Wegen und der kollegialen interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Radiologen, Physiotherapeuten, Dermatologen, Rheumatologen, Sportmedizinern und Wirbelsäulenspezialisten.