Gesundheitstipps

Sonnenflecken

Sommer ist weg, Sonnenflecken bleiben

Fleckenbildung im Gesicht und an anderen sonnenexponierten Hautarealen ist keine Seltenheit und betrifft gleich häufig Frauen und Männer. Medizinischer Sammelbegriff ist «Lentigo solaris» – ein Altersfleck oder korrekter gesagt ein Sonnenfleck. Denn diese Flecken entstehen als Resultat der chronischen Sonnenexposition und stellen eine lokalisierte, vermehrte Pigmentbildung dar. Immer mehr Personen über 30 entwickeln Sonnenflecken, auch wenn sie bisher bei über 60-jährigen am häufigsten anzutreffen waren. Eine weitere Ursache kann das im Alltag anzutreffende blaue Licht von Computer-Bildschirmen und Smartphones sein, weil sie eine verstärkte Pigmentbildung in der Haut hervorrufen kann.

Vorbeugend soll draussen und auch drinnen gleich morgens eine Sonnenschutzcreme mit Faktor 50+ aufgetragen werden. Gegen das blaue Licht helfen vor allem Produkte mit Eisenoxid, das in sogenannten mineralischen Filtern, welche das Sonnenlicht reflektieren, erhalten ist.

Wenn es trotzdem zur Fleckenbildung kommt, helfen verschiedene aufhellende Produkte eine ebenmässigere Hautfarbe zurückzuerlangen. Voraussetzung für eine sichtbare Verbesserung ist der konsequente Sonnenschutz über den Tag. Bei hartnäckigen Flecken kann eine Laserbehandlung die letzten Pigmentreste verschwinden lassen.