Unsere Fachärztinnen und Fachärzte bieten eine Bandbreite von Behandlungen für Sie an. Diese Seite gibt Ihnen einen Überblick zu den verschiedenen Fachgebieten des Darmkrebszentrums.

Gastroenterologie

Früherkennung und Vorsorge

Dickdarm- und Mastdarmkrebs zählen zu den häufigsten Krebserkrankungen der Schweiz. Zur Früherkennung eignet sich die vorsorgliche Dickdarmspiegelung (Koloskopie). Sie wird generell ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Unsere Gastroenterologinnen und Gastroenterologen untersuchen bei der Dickdarmspiegelung den gesamten Dickdarm mit einer Kamera. Polypen, Vorläuferstadien von Dickdarm- oder Mastdarmkrebs können dabei direkt entfernt werden. Dadurch kann die Entstehung eines Tumors verhindert werden.

Behandlung von Darmkrebs

Wird bei einer Untersuchung ein Darmkrebs festgestellt, entscheidet das Stadium über das weitere Vorgehen. In einem sehr frühen Stadium kann der Tumor ohne Operation entfernt werden. Ist dies nicht möglich, so übernehmen nach der Diagnosestellung die Fachpersonen der Viszeralchirurgie und der Onkologie die weitere Abklärung und Therapie.

Nachsorge bei Darmkrebs

Das Team des Darmkrebszentrums betreut Sie auch nach Abschluss Ihrer Behandlung weiter. Die Nachsorge dient dazu, allfällige Rezidive (Wiederauftreten des Krebses) früh zu erkennen und gut behandeln zu können. 

Viszeralchirurgie

Die Fachärztinnen und Fachärzte der Viszeralchirurgie befassen sich mit der operativen Behandlung der inneren Organe des Menschen. Dazu gehört der ganze Verdauungstrakt – von der Speiseröhre, über Magen, Dünn- und Dickdarm bis zum Enddarm und After.

Onkologie

Fachgebiet der Onkologie

Unsere Onkologinnen und Onkologen befassen sich mit der Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Patientientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen. Die Wahl der Therapiemethode ist abhängig vom Resultat der Gewebeprobe, von der Tumorausbreitung sowie vom Alter und der gesundheitlichen Situation der Patientin oder des Patienten. 

Behandlung im fachübergreifenden Team

Grundsätzlich stehen für eine Tumorbehandlung operative Massnahmen, eine Strahlentherapie und Medikamente wie Zytostatika, Hormone und Antikörper zur Verfügung. Oft werden einzelne Massnahmen kombiniert. Unsere Spezialistinnen und Spezialisten planen in Tumorkonferenzen fachübergreifend die Behandlung. Selbstverständlich werden die Wünsche der betroffenen Patienten in die Therapieentscheide miteinbezogen.

Radiologie und Nuklearmedizin

Die Radiologen und Nuklearmediziner der Klinik St. Anna unterstützen das Darmkrebszentrum mit modernsten bildgebenden Verfahren bei der Diagnosestellung wie auch bei der Therapie. Das umfassende Angebot reicht von Röntgen über Ultraschall bis zu nuklearmedizinischen Methoden.

Radio-Onkologie

Strahlentherapie bei Krebs

Mit der medizinischen Anwendung von Strahlung können Krebserkrankungen geheilt oder im Falle von schmerzhaften Veränderungen zumindest symptomatisch gelindert werden. Für die Durchführung dieser Strahlentherapie sind die Fachärztinnen und Fachärzte der Radio-Onkologie verantwortlich.

Kooperationspartner im Bereich Radio-Onkologie

Die Spezialistinnen und Spezialisten des Darmkrebszentrums der Klinik St. Anna arbeiten mit der Radio-Onkologie des Luzerner Kantonsspitals zusammen. Die Strahlentherapie wird in den Räumlichkeiten des Kantonsspitals durchgeführt.

Labordiagnostik

Die Pathologie befasst sich mit der Erkennung von Krankheiten durch Analyse von Zellen und Geweben. Die Untersuchungen der Zell- und Gewebeproben durch die Pathologinnen und Pathologen bilden einen wichtigen Bestandteil der Diagnose. Wir arbeiten mit dem Pathologie-Team des Luzerner Kantonsspitals zusammen.

Laboruntersuchungen in der Klinik St. Anna werden durch unseren Kooperationspartner Bioanalytica durchgeführt.

Genetische Beratung

Es gibt Krebserkrankungen, die innerhalb einer Familie gehäuft auftreten. Kommt es in der unmittelbaren Verwandtschaft mehrfach zu Erkrankungen in Form von Krebs oder einem Tumor, kann es sich um eine erblich bedingte Form handeln. Eine genetische Beratung hilft, persönliche Erkrankungsrisiken zu ermitteln und das Wiederholungsrisiko für Nachkommen abzuschätzen.

Das Darmkrebszentrum der Klinik St. Anna arbeitet mit dem Institut für Medizinische Genetik und Pathologie des Universitätsspitals Basel zusammen.

Anästhesie und Schmerztherapie

Die Fachärztinnen und Fachärzte der Anästhesie sind auf die Überwachung aller lebenswichtigen Körperfunktionen bei Operationen, schweren Erkrankungen oder nach Unfällen spezialisiert. Zudem sind sie spezialisiert auf die Therapie von Schmerzen und betreuen Patientinnen und Patienten auf der Intensivstation.
Vor einer Operation besprechen die Spezialistinnen und Spezialisten mit Ihnen, welches Anästhesieverfahren sich eignet und erklären den Ablauf der Anästhesie. Mögliche Verfahren sind zum Beispiel eine Vollnarkose, eine Teilnarkose oder eine Lokalanästhesie.

Stoma- und Kontinenzberatung

Diverse Erkrankungen sowie Operationen können einen künstlichen Darmausgang (Stoma) zur Folge haben. Diese Veränderung stellt für betroffene Patientinnen und Patienten, unabhängig von Alter, eine neue und oft auch belastende Situation dar.

Unsere Stoma- und Kontinenzberatung hilft Ihnen bei Anliegen und offenen Fragen. Abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse suchen wir gemeinsam mit Ihnen Lösungen.

Psychoonkologie

Eine Krebserkrankung kann für Betroffene eine grosse seelische Belastung sein.  Unsere Kooperationspartner der Psychoonkologie begleiten und unterstützen Sie bei Bedarf auf Ihrem Behandlungsweg. Die Psychoonkologinnen und -onkologen bieten Gespräche und Beratung für Sie und Ihre Angehörigen in einer vertrauensvollen Atmosphäre an.

In der Klinik St. Anna sind auch die Seelsorgerinnen und Seelsorger als Gesprächspartner für Sie und Ihre Angehörigen da. Gerne geht das Team der Seelsorge auf Ihre spirituellen oder religiösen Bedürfnisse ein.

Unsere Kooperationspartner

Ernährungstherapie und -beratung

Eine bedarfsdeckende Ernährung ist die Grundlage für die Genesung. Unser Ernährungsteam stellt daher eine für Sie optimale Ernährungstherapie während Ihres Aufenthalts sicher. Gerne unterstützt Sie das Team der Ernährungstherapie und -beratung der Klinik St. Anna und steht Ihnen bei Fragen beratend zur Seite.

Palliative Care

Palliative Care richtet sich an Patientinnen und Patienten, welche mit chronischen und unheilbaren Erkrankungen konfrontiert sind. Das Ziel ist, Schmerzen und andere Beschwerden zu lindern und somit eine verbesserte Lebensqualität bis zum Lebensende zu ermöglichen.

Das Darmkrebszentrum der Klinik St. Anna arbeitet mit der Palliative Care-Abteilung Eichhof Viva Luzern, dem Brückendienst der Spitex Luzern und der Hospiz Zentralschweiz zusammen. 

Unterstützende Angebote

Das Darmkrebszentrum der Klinik St. Anna kooperiert mit der Krebsliga Zentralschweiz. Die Krebsliga bietet verschiedene unterstützende Angebote für Krebspatientinnen und -patienten an. Weitere Informationen dazu finden Sie bei der Krebsliga Zentralschweiz.

 

Austritt und Anschlusslösungen

Das Case Management der Klinik St. Anna sorgt gemeinsam mit dem Pflegefachpersonal für eine reibungslose Austrittsplanung und steht Ihnen beratend zur Seite. Bei Bedarf organisiert das Case Management Anschlusslösungen wie Kuraufenthalte oder Rehabilitationen. Zudem bietet es Unterstützung bei nicht-medizinischen Fragen, die infolge einer Therapie auftreten können. Dies können Anliegen zur Berufswelt, finanziellen Hilfsmöglichkeiten und weiteren Themen des Alltags sein.

Darmkrebszentrum Klinik St. Anna
Öffnungszeiten
Telefonisch erreichbar von Montag bis Freitag 09.00 – 11.30 Uhr und 13.30 – 16.00 Uhr