Im Gespräch mit Martin B. (41): Fit bleiben für mehr Spass beim Outdoor-Sport

Martin, 41 Jahre aus Aarau, ist begeisterter Sportler. Wann immer er Zeit findet, ist er in der Natur anzutreffen – sei es beim Wandern, Biken, Snowboarden oder Skifahren. Momentan ist die Zeit dazu jedoch etwas rar, denn der Maschineningenieur befindet sich mitten in einem Nachdiplomstudium an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Für Umwelttechnik und -management hat er sich entschieden. Das entspricht voll und ganz seinen Interessen für Klima, Umwelt und auch die Gesundheit.

Mehr Spass an Outdoor-Aktivitäten dank regelmässigen Trainings

Das Hirslanden Training besucht er seit bald 5 Jahren. "Damit ich körperlich vorbereitet bin für meine Outdoor-Aktivitäten. Dann habe ich auch viel mehr Spass am Sport und kann mehr leisten.", erzählt Martin. Seit er 20 Jahre alt ist besucht er verschiedene Fitnesscenter. Dabei war für ihn die Nähe zum Wohnort wichtig. Denn er pendelt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu seinem Arbeitgeber in der Region Lenzburg. Oft ist er sogar mit dem Velo unterwegs: "Dann kann ich mich während des Trainings auf Übungen zur Stärkung der Muskulatur, Koordination und Beweglichkeit konzentrieren – Ausdauer hatte ich ja dann bereits." 

Kombination von Fitness mit medizinischem Angebot im Hirslanden Training

Nebst der guten Erreichbarkeit ist für Martin auch die Kombination des medizinischen Angebotes mit dem Sport entscheidend. Er hat selber schon diverse Angebote im Hirslanden Training in Anspruch genommen, wie Physiotherapie, Massage oder Osteopathie, und lässt sich regelmässig die Trainingspläne anpassen. Im Hirslanden Training gefallen ihm auch die Architektur und die Infrastruktur sehr gut. Nur die Lüftung lasse im Sommer etwas zu wünschen übrig. 

Martin schätzt die bunte Durchmischung der Trainierenden. Vom Spitzensportler bis zum Rentner seien ganz unterschiedliche Menschen anzutreffen, berichtet er. Wichtig ist ihm aber auch der Austausch mit den medizinischen Fachpersonen: "Mit meinen Anliegen zu Gesundheit und Trainingsplanung stehen mir Fachpersonen zur Seite. Und sollte ich mich mal verletzen, kann ich unkompliziert auf einen Physiotherapeuten zugehen."

Wann immer er Zeit findet, ist Martin in der Natur anzutreffen.