Geschichte der Hirslanden Klinik Aarau: Der Weg zum spezialisierten Zentrumsspital

Die Geschichte der Hirslanden Klinik Aarau beginnt mit der Eröffnung der AMI Klinik im Schachen im September 1988. Bereits 2 Jahre später gingen 4 der Schweizer AMI-Kliniken an die Hirslanden über. Hirslanden ist heute das grösste medizinische Netzwerk der Schweiz. Der Spatenstich in Aarau vor fast 30 Jahren war somit auch der Beginn einer beeindruckenden Spitalgeschichte.

2012 bis heute: Hirslanden Klinik Aarau als Listenspital

2016

  • Ausbau der Intensivstation von 8 auf 12 Betten aufgrund steigender Fallzahlen in der spezialisierten Medizin
  • Etablierung in der ganzen Klinik des seit 2014 teilweise eingeführten Behandlungskonzeptes Rapid Recovery bei Knie- und Hüftgelenkersatz 

2015

  • Sanierung und Erweiterung des Notfall Zentrums mit 6 Einzelzimmern und einem 4-Bett-Zimmer
  • Eröffnung der erweiterten Privatstation inklusive 2 Suiten und Privé-Lounge

2014

  • Herzchirurgie Aarau mit neuer Besetzung: Prof. Dr. med. Thierry Carrel und PD Dr. med. Lars Englberger vom Inselspital Bern leiten zusätzlich die Herzchirurgie an der Hirslanden Klinik Aarau
  • Herzzentrum Aargau: Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Aarau in der Herzmedizin (Kardiologie und Herzchirurgie)
  • Kooperation in der Neurochirurgie mit dem Kantonsspital Aarau

2013

  • Jubiläum: 25 Jahre Hirslanden Klinik Aarau
  • Eröffnung Gastro Zentrum
  • Anschaffung eines neuen Computertomographen (CT) der neusten Generation mit 2 parallel arbeitenden CT-Röhren

2012

  • Die Klinik erhält für alle bisherigen Leistungen den Status als Listenspital
  • Eröffnung des Viszeral Zentrum
2003 bis 2011: Hirslanden Klinik Aarau

2011

  • Eröffnung des Trauma Zentrums und Gefäss Zentrums
  • Umbau der Bettenstation im 2. Stock
  • Einführung roboterassistierte Chirurgie mit dem Da Vinci System
  • Einführung der elektronischen Patientenakten

2010

  • Offizielle Eröffnung des Erweiterungsbaus Haus B und Inbetriebnahme der neuen Bettenstation
  • Eröffnung der Medizinischen Klinik Hirslanden Aarau mit 45 Betten
  • Betrieb von Palliativ-Betten zur Betreuung von Patienten mit unheilbaren Krankheiten in fortgeschrittenem Stadium

2009

  • Spatenstich für den Erweiterungsbau mit 30 zusätzlichen Betten
  • Umbau und Erweiterung des Instituts für Radiologie
  • Neues Verfahren der Magnetresonanztomografie zur Früherkennung von Schlaganfällen wird an der Abteilung für Neuroradiologie eingesetzt

2008

  • 20-jähriges Jubiläum
  • 515 Mitarbeitende in 398 Vollstellen
  • Rund 120 Belegärzte sind an der Hirslanden Klinik Aarau tätig

2007

  • Eröffnung des Brust Zentrums Aarau
  • Erneuerung Herzkatheterlabor und Ausbau der 24h-Notfallstation
  • Personelle Erweiterung des Herz Zentrums Aarau - Vorhofflimmern als neue Fachkompetenz

2006

  • Eröffnung des Tumor Zentrums im Hirslanden Medical Center. Das Zentrum vereint die Bereiche Radiotherapie, Medizinische Onkologie und Tumorchirurgie
  • Eröffnung der Praxis Hirslanden Baden als dezentraler Standort
  • Einführung der zweijährigen Zusatzausbildung in Operationspflege als bisher einziges Spital im Kanton Aargau

2005

  • Das Medizinische Trainings-Center MTC wird unter dem neuen Brand Hirslanden Training im AZ Medienhaus, mitten in der Stadt, neu eröffnet. Schwerpunkte sind Sport, Medizin und Wellness
  • Das umfassende Leistungsangebot im Bereich Innere Medizin wird durch einen Inhouse Gastroenterologen und Nephrologen verstärkt
  • Einführung des PACS-System im Institut für Radiologie zur Verbesserung der digitalen Bildgebung, Archivierung und Bildverteilung

2004

  • Ausbildungsvertrag für das neue Berufsbild der Fachangestellten Gesundheit (FAGE)
  • Eröffnung des Hirslanden Medical Centers mit diversen medizinischen Kompetenzzentren sowie der Radiotherapie (Strahlentherapie)
  • Eröffnung einer neuroradiologischen Abteilung
  • Eröffnung eines Ambulatoriums der Klinik Schützen in Aarau. Damit können Menschen mit psychischen und psychosomatischen Leiden vor Ort behandelt werden

2003

  • Aus der Hirslanden Klinik Im Schachen wird die Hirslanden Klinik Aarau
  • Ausbau der führenden Stellung im Bereich Radiologie durch Erweiterung und Erneuerung des Instituts für Radiologie mit einem Multislice-CT und einem zweiten MRI
  • Eröffnung des interdisziplinären Kopfzentrums cfc hirslanden. Das Kompetenzzentrum vereinigt die Fachdisziplinen Kiefer- und Gesichtschirurgie, Neurochirurgie, Neuroradiologie und Epithetik
2001 bis 2002: Hirslanden Klinik im Schachen

2002

  • Die Klinik zählt mittlerweile 319 Vollstellen

2001

  • Der von Theo Hotz konzipierte Neubau wird in Betrieb genommen
  • Eröffnung des Urologie Zentrums mit Brachytherapie und Nierensteinzertrümmerer und der neu gestalteten Geburtenabteilung
  • Die einheitliche Dachmarke Hirslanden löst die Einzelmarkenstrategie ab. Die Kliniken treten mit einem einheitlichen Logo auf. Die Klinik heisst neu Hirslanden Klinik Im Schachen
  • Im Herbst wird das Zentrum für Innere Medizin eröffnet und die Notfallstation nimmt ihren Betrieb auf
1990 bis 2000: Klinik im Schachen

2000

  • Eröffnung des Lungen Zentrums

1999

  • Leistungsauftrag des Kantons Aargau für die Radiofrequenzablationen. Die Behandlung kann somit von allen Patienten (auch von Grundversicherten) in Anspruch genommen werden
  • Ausbau des Angebotes der Klinik im Bereich der Schmerzbehandlung

1998

  • Eröffnung eines interdisziplinären Zentrums für Wirbelsäulenchirurgie
  • 4 000 Besucher feiern mit uns das 10-jährige Klinikjubiläum
  • Die Klinik zählt 254 Vollstellen

1996

  • In der Klinik wird eine Praxis für Plastische und Wiederherstellungs-Chirurgie sowie Handchirurgie eröffnet
  • Einrichtung eines Herznotfalldienstes, der während 24 Stunden allen Patienten (auch Grundversicherten) zur Verfügung steht

1995

  • Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus mit Arztpraxen und Einzelzimmern sowie dem à-la-carte Restaurant NOVA
  • Die Gastroenterologie bildet als neues Fachgebiet einen eigenständigen medizinischen Schwerpunkt

1994

  • Eröffnung des Medizinischen Trainings-Centers MTC eröffnet
  • Die Klinik Im Schachen wird Ausbildungsspital der TOA-Schule Aarau sowie der Pflegeschulen Brugg und Aarau

1993

  • Der Personalbestand mit 225 Vollstellen trägt der zunehmenden Auslastung und den neuen Einrichtungen Rechnung
  • Ergänzung des Instituts für Radiologie durch eine MRI-Anlage

1992

  • Eröffnung der herzchirurgischen Abteilung sowie des Herzkatheterlabors; das Herzzentrum Aarau entsteht. Die Klinik erhält als einziges Spital im Kanton Aargau den kantonalen Leistungsauftrag für die Herzchirurgie
  • Die Physiotherapie wird anerkannter Ausbildungsplatz

1991

  • Erweiterung des Leistungsangebotes durch die Fachgebiete Urologie und Ophthalmologie

1990

  • Die Klinik Hirslanden in Zürich übernimmt die 4 AMI-Kliniken. Die Privatklinikgruppe Hirslanden entsteht. Die Klinik heisst neu: Klinik im Schachen
1988 bis 1990: AMI Klinik im Schachen

Rund 70 Mitarbeitende öffnen für 25 000 Besucher die Türen ihrer Abteilungen. Am offiziellen Eröffnungstag vom 19. September der AMI Klinik Im Schachen erblicken 2 Kinder, ein Mädchen und ein Junge, das Licht der Welt.

Folgende Fachdisziplinen sind von Beginn an vertreten: Gynäkologie und Geburtshilfe, Allgemeine Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Orthopädie, Thorax- und Gefässchirurgie.

Die Klinik verfügt über 100 Betten.