Schultersehnenriss? Individuelle Behandlungswege

Die Rotatorenmanschettenruptur, also ein Riss der Schultersehne, ist eine der häufigsten Schulterverletzungen. Dabei können Sehnen bei Stürzen oder chronischer Überlastung reissen. In der Regel wird eine Physiotherapie verschrieben. Ist keine Besserung in Sicht, so wird eine Operation der Schultersehne empfohlen.

Individuelle Behandlungswege bei einer Rotatorenmanschettenruptur

Patienten mit einer Rotatorenmanschettenruptur haben ganz unterschiedliche Krankheitsgeschichten: Sie haben sich durch einen Unfall, eine Überlastung beim Sport oder schlichtweg durch altersbedingten Verschleiss Verletzungen in der Schulter zugezogen.

Bei der Mehrzahl der Patienten, so auch bei Julia Billeter, reicht eine konservative, also nichtoperative Behandlung aus. Lediglich bei 20 Prozent der Betroffenen ist die Ruptur so schwerwiegend, dass sie operativ behoben werden muss. Dazu erzählt Erich Steiner seine Geschichte.