Reizblase oder Inkontinenz

Die Entleerung der Blase ist ein Vorgang, der sich in einem natürlichen Rhythmus jeden Tag unseres Lebens mehrmals ereignet. So einfach wie dieser Prozess zu sein scheint, ist er aber nicht. Die Entleerung der Blase, auch Miktion genannt, ist abhängig von etlichen Faktoren, unter anderem von der Füllgeschwindigkeit und Wandbeschaffenheit der Blase, Störungen der Nervenbahnen oder anderen, insbesondere neurologischen Erkrankungen.

Tritt ein häufiger, immer wiederkehrender und irritierender Harndrang auf, spricht man von einer sogenannten Reizblase. In vielen Fällen sind diese Beschwerden mit unwillkürlichem Urinverlust (= Inkontinenz) verbunden. Die persönliche Lebensqualität und die soziale Bewegungsfreiheit können dadurch erheblich beeinträchtigt werden.

Glücklicherweise stehen zur Behandlung verschiedene Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Der gezielte Einsatz dieser Therapien ist nicht immer einfach und erfordert häufig spezielle Untersuchungen, um die genaue Ursache der Beschwerden herauszufinden.

Hier hilft die urodynamische Abklärung, um eine fehlerhafte Miktion zu verstehen und entsprechende gezielte Massnahmen vorzuschlagen. In der einfachsten Form erfolgt die Messung der entleerten Harnmenge pro Sekunde. Die Form der Kurve und der maximale Harnfluss sind oft problemtypisch verändert. Die genaue Diagnose kann dann durch gezielte Zusatzuntersuchungen eingegrenzt werden. Bei einer erweiterten Messung wird der tägliche Prozess der andauernden Blasenfüllung und das Auftreten der damit verbundenen Beschwerden nachgestellt. Während der Untersuchung werden mehrere Parameter wie Blasendruck, Harnfluss sowie Messungen der Beckenbodenmuskulatur aufgezeichnet und mit den (Miss-) Empfindungen des Patienten verglichen. Im Laufe der Untersuchung werden auch neurologische Tests vorgenommen, um allfällige Funktionsstörungen der Blasenentleerung zu erfassen. Die Auswertung der Aufzeichnungen ermöglicht, sich ein Gesamtbild der Störung zu machen und so gezielt die immer zahlreicheren Therapiemöglichkeiten einzusetzen.

Weitere Publikationen zum Thema