Palliative Care: Bedeutung & Inhalte

Unter Palliative Care verstehen wir die umfassende Betreuung unserer Patienten mit einer unheilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung. In unserer Arbeit orientieren wir uns an den Richtlinien der nationalen Palliative Care-Strategie und an den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Unser interprofessionelles Team evaluiert gemeinsam die individuelle Situation jedes einzelnen Patienten. In Übereinstimmung mit den erreichbaren Zielen der Betroffenen legen wir die optimale Behandlungsstrategie gemeinsam fest. 

Die Inhalte unserer Palliative Care-Strategie orientieren sich an den folgenden 6 Schwerpunkten.

Behandlungsziele anpassen

Die grosse Mehrheit der Patienten mit einer Krebserkrankung oder Organinsuffizienz hat eine falsche Vorstellung der medizinischen Massnahmen. Manchmal wird das Wort "Palliative" nicht verstanden oder überhört. Ein anderes Mal wird es als Todesurteil empfunden. Das Verstehen der Tragweite der Diagnose und das Akzeptieren der lebenslimitierenden Erkrankung ist ein Prozess, der viel Zeit, Geduld, Empathie und Wissen benötigt.

Wir setzen uns dafür ein, unseren Patienten den so genannten "Doppelten Weg» ("Hope for the best and be prepared for the worst") zu vermitteln. So können viele unnötige Untersuchungen und Behandlungen vermieden werden und der letzte Lebensabschnitt wird als weniger belastend empfunden.

Verbesserung der Symptome

Patienten mit einer fortgeschrittenen Erkrankung leiden oft an vielen verschiedenen belastenden Symptomen. Auf Basis von Evaluationsbögen und Patientengesprächen über ihr psychologisches und spirituelles Leiden erstellen wir einen Symptombehandlungsplan. Der Plan beinhaltet die Behandlung mit Medikamenten sowie die pflegerischen Hilfsmassnahmen. Weiter erklären wir unseren Patienten und ihren Angehörigen wie sie mit verschiedenen Situationen bestmöglich umgehen können. Dadurch werden Angst und Panik vermindert. Häufig ist es möglich, Patienten nach guter Kontrolle der Symptome bei sich zuhause weiterzubetreuen.

Begleitung bei der Entscheidungsfindung

Unheilbar kranken Personen fällt es oft schwer, Entscheidungen zu treffen, bei denen sie sich nicht kompetent fühlen. Häufig entsteht Angst und Besorgnis.

Wir begleiten unsere Patienten bei der Besprechung und Aktualisierung ihrer Patientenverfügung, bei der Erklärung alternativer Therapien und deren Konsequenzen und bei Gesprächen zur Wahl des Betreuungsortes am Lebensende.

Organisation der Patientenbetreuung

Wenn immer möglich wird der Patient an dem von ihm gewünschten Ort betreut. Angehörige werden auf die Betreuung vorbereitet und durch die ambulanten Dienste unterstützt. Sollten der Patient oder Angehörige unrealistische Wünsche und Vorstellungen haben, sprechen wir diese an.

Vorbereitung zum Lebensende

Themen wie das Testament, unerledigte Pendenzen, Versöhnungsverfahren, Vortrauer sprechen unsere Psychologen, Seelsorger und Sozialarbeiter feinfühlig bei Patienten und Angehörigen an.

Sorge um die Angehörigen

Neben der Betreuung des Patienten begleitet unser Team die Angehörigen während der gesamten Behandlungsdauer bis über den Tod des Patienten hinaus. In regelmässigen Sprechstunden informieren der zuständige Arzt und andere Fachpersonen des Palliative Care-Teams die Angehörigen und beantworten offene Fragen. Die Besprechungen helfen den Angehörigen mit der Situation umzugehen und tragen zu einer besseren Lebensqualität des Patienten mit weniger Symptomen bei.

Palliative Care ist interprofessionelle Teamarbeit: Alle beteiligten Berufsgruppen wie Pflegefachpersonen, Physiotherapeuten, Ernährungsberaterinnen und der Sozialdienst arbeiten eng zusammen. In Fallbesprechungen werden gemeinsam die weiteren Schritte und Möglichkeiten für Patienten besprochen. 

"Mit Palliative Care bieten wir schwerkranken Patienten eine ganzheitliche Betreuung. Dabei steht der Mensch im Fokus, nicht die Krankheit."

 

Dr. med. Gabriela Popescu
Fachärztin für Allgemeine Medizin mit Schwerpunkt Palliative Care

"Viele Patienten betreuen wir von der Diagnosestellung bis ans Lebensende auf der medizinischen Abteilung. Die Kontinuität gibt ihnen Sicherheit - sie kennen uns und wir sie, das familiäre Umfeld schafft Vertrauen."

Judith Zimmermann
Dipl. Pflegefachfrau, Abteilungsleiterin Bettenstation 3.1/3.2

"Durch psychologische und psychiatrische Behandlung sollen Patienten bei der Entscheidungsfindung unterstützt werden. Ziel ist, dass sie ihren schwierigen Weg möglichst selbstbestimmt gehen können."

Dr. med. lic. theol.
Diana Meier-Allmendinger

Fachärztin für Psychiatrie & Psychotherapie

"Die Begleitung durch Seelsorgende kann in kritischen Lebenssituationen von grosser Bedeutung sein. Bedürfnisse der Betroffenen und der Angehörigen sowie die Linderung von körperlichem, psychischem, sozialem und spirituellem Schmerz stehen im Zentrum ebenso wie die Stärkung der Ressourcen."

Dr. theol. Karin Tschanz
Pfarrerin