Radiologie

Wir freuen uns, dass wir Ihnen in verschiedenen spezialisierten Zentren (siehe unten) das gesamte Spektrum der bildgebenden Verfahren der Radiologie von Skelett- über Weichteiluntersuchungen bis hin zur Abklärung der Stoffwechselaktivitäten auf zellulärem Niveau anbieten können. Die moderne Infrastruktur in Kombination mit der Subspezialisierung der Radiologen – z.B. auf Gehirn, Gefässe, weibliche Brust, Herz oder Nieren – (siehe unten genannte Kompetenzzentren) bietet unseren Patienten ein Höchstmass an Sicherheit und Qualität in der Diagnostik, bei Vorsorgeuntersuchungen und bei therapeutischen sowie minimalinvasiven Interventionen.

Das Team, bestehend aus spezialisierten Radiologen und Fachleuten für die medizinisch-technische Unterstützung der Radiologie, ist in einer Querschnittsfunktion zu anderen Fachgebieten tätig und 365 Tage im Jahr während 24 Stunden in Bereitschaft. Es pflegt eine enge Zusammenarbeit mit den Belegärzten und den zuweisenden Hausärzten, sodass die verschiedenen fachärztlichen Kompetenzen optimal zum Tragen kommen.

Die Klinik Hirslanden verfügt über die modernsten bildgebenden Technologien, wie konventionelles Röntgen, CT, MRI, Durchleuchtung, Ultraschall, extrakorporale Stosswellenlithotripsie (Zertrümmerung von Harnsteinen), Mammographie sowie PET/CT und SPECT-CT. Dank einer gezielten Investition in Geräte der neuesten Generation können wir unseren Patientinnen und Patienten unabhängig vom eingesetzten Verfahren eine hervorragende Bildqualität, kürzeste Untersuchungszeiten, eine geringe oder gar keine Strahlenbelastung sowie ein Maximum an Komfort (z.B. offenes MRI) bieten. Das bei uns erhobene Bildmaterial kann elektronisch zum Beispiel für eine Videokonferenz für Ihre Versorgung direkt eingesetzt werden.

Bei Bedarf stehen unsere umfassende Klinikinfrastruktur (Notfall, Operationssäle, Intensivstation etc.) sowie die Spezialisten aus anderen medizinischen Fachgebieten (Kardiologie, Viszeralchirurgie, Orthopädie, Neurologie etc.) zur Verfügung und garantieren Ihnen höchste medizinische Sicherheit.

Zentren