Brustzentrum Klinik Stephanshorn wird bedeutender Anbieter in der Brustkrebsmedizin in der Ostschweiz

Das interdisziplinäre Ärzte- und Fachteam des Brustzentrums Klinik Stephanshorn behandelt und betreut seit 2011 Patientinnen mit Brustkrebs. Am 1. Juni 2019 stossen vier neue Fachärzte im Bereich der Onkologie und Brustchirurgie vom KSSG zur Klinik Stephanshorn als Belegärzte dazu. Damit vergrössert sich das zertifizierte Brustzentrum und die Klinik Stephanshorn wird in der Ostschweiz ein bedeutender Anbieter im Bereich der Brustkrebsmedizin.

Am 1. Juni 2019 stossen vier renommierte und bekannte Fachärzte aus dem Kantonsspital St.Gallen (KSSG) zum Brustzentrum der Klinik Stephanshorn dazu. «Diese Veränderung ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Klinik, da wir mit diesem historischen Schritt ein bedeutender Anbieter für Frauen mit Brustkrebs in der Ostschweiz werden», sagt Andrea Rütsche, Direktorin der Klinik Stephanshorn. Die vier neuen Fachärzte treten unter eigenem Firmennamen als Brustzentrum Ostschweiz AG auf, sind jedoch vereint zusammen mit dem bekannten Tumor- und Brustzentrum ZeTuP und weiteren engagierten Belegärzten unter dem Label des zertifizierten Brustzentrums Stephanshorn.

Die Brustzentrum Ostschweiz AG eröffnet ihre Praxisräumlichkeiten auf dem Klinikperimeter im Ärztehaus Schuppis an der Schuppisstrasse 10 im 5. Obergeschoss in St.Gallen – gut erreichbar mit der Buslinie 9 und ausgestattet mit einer Gratis-Tiefgarage. Dort führt das neue Ärzteteam, das aus zwei Onkologen und zwei Brustchirurgen besteht, seine Abklärungen sowie onkologischen Therapien und Beratungen durch - auch für gynäkologische Tumoren. An der Klinik Stephanshorn indes operieren die zwei Brustchirurgen PD Dr. med. Michael Knauer und Dr. med. Rahel Hiltebrand Patientinnen mit Brustkrebserkrankung.

 

Vier neue Fachärzte am Brustzentrum Stephanshorn

Prof. Dr. med. Thomas Ruhstaller ist Facharzt für Medizinische Onkologie und Allgemeine Innere Medizin. Nach seinem Medizinstudium an der Universität Zürich, das er 1990 abschloss, bildete er sich kontinuierlich im Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin weiter. Seither hat er seine Kompetenzen in diesem Fachbereich stetig erweitert. Er legte den Fokus auf die Behandlung - inklusive Forschungsaktivitäten – von Speiseröhrenkrebs und Brustkrebs. Dazu veröffentlichte Professor Ruhstaller zig Publikationen. Seit 2001 ist er Leiter aller nationaler und internationaler Forschungsaktivitäten für Speiseröhrenkrebs, dies im Rahmen der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK). Professor Ruhstaller führte während sechs Jahren als Präsident die Projektgruppe «Brustkrebs» der SAKK die nationalen Forschungsaktivitäten. Von 1997 bis Mai 2019 war er bis auf einen 2-jährigen Auslandaufenthalt in verschiedenen Funktionen am Brustzentrum des Kantonsspitals St.Gallen (KSSG) tätig. Zuletzt war er stellvertretender Chefarzt und Fachbereichsleiter der Medizinischen Onkologie am Brustzentrum des KSSG.  

Dr. med. Patrik Weder ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin und Medizinische Onkologie. Sein Medizinstudium schloss er 1997 an der Universität Basel ab. Nach seiner breiten Weiterbildung, die auch Stationen in der Radio-Onkologie und Palliativmedizin umfasste, spezialisierte sich Doktor Weder ab 2012 auf Brustkrebsmedizin, Gynäkologische Tumoren und genetische Beratungen. Von 2006 bis Mai 2019 war er in verschiedenen Funktionen am KSSG tätig. Neben seiner klinischen Tätigkeit war er unter anderem Qualitätsbeauftragter des Brustzentrums am KSSG und hauptverantwortlich für deren Re-Zertifizierung. Seit 2017 war Doktor Weder Leitender Arzt am Brustzentrum des KSSG. Auf nationaler Ebene leitet er die AG der Schweizerischen Datenbank der zertifizierten Brustzentren (SBCDB). Als lokaler und nationaler Studienverantwortlicher setzte sich Doktor Weder für zahlreiche nationale und internationale klinische Studien ein.

PD Dr. med. et scient. med. Michael Knauer PhD ist Facharzt für Chirurgie und Spezialist für Chirurgische Onkologie. PD Dr. Knauer studierte an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck (AUT) Humanmedizin, das er im Jahr 2000 abschloss. Er hat sich bereits bei seinen Dissertationen mit dem Thema der Wächterlymphknotenbiopsie zur Verminderung der Radikaliät bei der Brustkrebsoperation und dem Qualitätsmanagement beim Mammakarzinom auseinandergesetzt. Nach einem Forschungsaufenthalt zwischen 2008 und 2009 am Netherlands Cancer Institute folgte die Habilitation in Innsbruck. Seit 2010 ist PD Dr. Knauer ausschliesslich im Bereich der Brustchirurgie und Brustkrebsforschung tätig – zuerst beim Aufbau des Brustzentrums Vorarlberg, dann als Leiter des Brustzentrums in Linz und seit 2014 als Leiter der Brustchirurgie am KSSG. Als Vorstandsmitglied der Schweizer Gesellschaft für Senologie (SGS) und der Österreichischen Studiengruppe ABCSG hat er langjährige Erfahrung in der Durchführung klinischer Studien. Ausserdem ist er Mitglied im Ausschuss Q-Label der zertifizierten Brustzentren der Schweiz.

Dr. med. Rahel Hiltebrand ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe. Ihr Medizinstudium schloss Doktor Hiltebrand 2004 an der Universität in Bern ab. Danach folgten verschiedene Stationen als Assistenzärztin auf gynäkologisch/geburtshilflichen Abteilungen unter anderem am Universitätsspital Zürich und später als Oberärztin am KSSG. Seit 2011 ist Frau Doktor Hiltebrand senologisch tätig und seit 2016 hat sie sich ausschliesslich auf den Bereich Senologie/Brustchirurgie spezialisiert. In diesem Bereich konnte sich Doktor Hiltebrand während den letzten Jahren grosses Know-how beruflich und durch Weiterbildungen aneignen. Sie war bislang als Oberärztin mbF im Brustzentrum KSSG die Stellvertretung von Dr. Knauer.  

 

Das Brustzentrum Stephanshorn

Brustkrebs ist der am häufigsten vorkommende bösartige Tumor bei Frauen. Das Risiko, daran zu erkranken, steigt mit Eintritt in die Menopause ca. ab dem 50. Lebensjahr. Das Ziel ist, Frauen im Falle einer Brustkrebsdiagnose kompetent und fachübergreifend zu betreuen. Zu diesem Zweck arbeitet ein interdisziplinäres Fachteam, bestehend aus Ärztinnen und Ärzten sowie Therapie- und weiteren Fachpersonen eng zusammen. Qualitätsgesicherte Diagnose, Therapie und Nachbehandlung von Frauen mit Brustkrebs erfolgen so in einem engmaschigen Netzwerk. Das Team, zu dem auch das bekannte Tumor- und Brustzentrum ZeTuP gehört, arbeitet seit 2011 kontinuierlich am Aufbau des Brustzentrums der Klinik Stephanshorn. Ende 2013 wurden die Arbeiten unter der Leitung von Doktor Véronique Dupont mit dem Qualitätslabel der Krebsliga Schweiz und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie ausgezeichnet. 2017 folgte die Re-Zertifizierung.

Kontakt

Christina Bärtsch, Leitung Marketing & Kommunikation
Klinik Stephanshorn
Brauerstrasse 95
9016 St. Gallen