Bursektomie

Eine Schleimbeutelentfernung (Bursektomie) wird bei Schleimbeutelentzündungen durchgeführt. Entzündungen von Schleimbeuteln können an unterschiedlichen Orten auftreten. Am häufigsten sind Kniegelenk, Ellenbogengelenk, Schultergelenk oder Hüftgelenk betroffen.

Schleimbeutel dienen als Polster und Gleitschicht, wenn sich verschiedenes Gewebe bei Bewegungen aneinander reibt. Sie befinden sich hauptsächlich in Gelenknähe. Am Kniegelenk und Ellenbogengelenk liegen sie dicht unter der Haut. Im Schultergelenk oder im Hüftgelenk sind sie von aussen nicht zu ertasten.

Bei einer Entzündung der Schleimbeutel, medizinisch Bursitis genannt, füllen sich die Beutel prall mit Entzündungsflüssigkeit. Dies verursacht Schmerzen und mit der Zeit kommt es zu einer Verkalkung der Schleimbeutel. Besonders häufig von Entzündungen betroffen sind die Schleimbeutel am Knie vor der Kniescheibe und in der Kniekehle und am Ellenbogen. Bei wiederholten oder chronischen Schleimbeutelentzündungen ist eine dauerhafte Heilung nur durch die operative Entfernung (Bursektomie) zu erzielen.

Welche Vorbereitungen werden getroffen?

Vor der Operation werden verschieden Untersuchungen durchgeführt. Je nachdem, wo sich der entzündete Schleimbeutel befindet, werden Ultraschalluntersuchungen, Röntgenaufnahmen oder Punktionen des Schleimbeutels vorgenommen.

Blutstillende Medikamente werden einige Tage vorher abgesetzt. Wie vor Operationen üblich werden allenfalls Blutuntersuchungen, EKG und eine Blutdruckmessung vorgenommen. Für den Eingriff sollte man nüchtern sein.

Wie wird die Operation durchgeführt?

Die Bursektomie wird entweder in Vollnarkose oder in einer Lokalbetäubung durchgeführt. Die Entscheidung ist abhängig davon, wo sich der entzündete Schleimbeutel befindet. Im Schultergelenk wird der Schleimbeutel oft mit einer Schultergelenkspiegelung entfernt.

Am Kniegelenk und am Ellenbogengelenk wird die Haut über dem Schleimbeutel mit einem Schnitt eröffnet. Der Schleimbeutel wird anschliessend vollständig entfernt und die Operationswunde verschlossen.

Operationsdauer und Spitalaufenthalt einer Bursektomie richten sich danach, welcher Schleimbeutel entfernt werden muss. Je nach Verfahren wird die Operation ambulant durchgeführt. 

Wie sieht die Erfolgsquote der Behandlung aus?

Mit einer Bursektomie können die Beschwerden bei Schleimbeutelentzündungen in der Regel vollständig behoben werden. Gelegentlich kann es zu Rückfällen mit einer Neubildung von Schleimbeutelentzündungen kommen.

Was sind die Komplikationen oder Risiken der Behandlung?

Die Bursektomie ist eine risikoarme Routineoperation. Wie bei allen Operationen kann es gelegentlich zu Nervenschädigungen, Gefässverletzungen, Infektionen oder Wundheilungsstörungen kommen.

Wie geht es nach dem Eingriff weiter?

Nach der Schleimbeutelentfernung wird das betroffene Gelenk im Allgemeinen für einige Zeit mit einer Schiene entlastet. Ein elastischer Kompressionsverband soll zudem verhindern, dass es zu Schwellungen oder Blutungen kommt. Mit Bewegungsübungen kann bereits am ersten Tag nach der Operation begonnen werden. Schwerere Belastungen sollten allerdings für 4 bis 6 Wochen vermieden werden. Je nach betroffenem Gelenk ist mit einem Arbeitsausfall von 2 bis 4 Wochen zu rechnen.